https://www.faz.net/-gqe-a5ct9

Biontech-Chef im Interview : „Wir wollen einen fairen Prozess zur Aufteilung des Impfstoffs“

Ugur Sahin, Chef und Mitgründer von Biontech Bild: Reuters

Ugur Sahin leitet die deutsche Impfstoff-Hoffnung Biontech. Im F.A.Z.-Gespräch sagt er, wie das Zulassungsverfahren des möglichen Corona-Impfstoffs ablaufen wird und wann die ersten Dosen zu erwarten sind. Auch zu den Tweets von Donald Trump hat er eine Meinung.

          4 Min.

          Herr Sahin, die Welt blickt nach Mainz. Biontech hat gemeinsam mit Partner Pfizer erste Wirksamkeitsdaten zum Corona-Impfstoffkandidaten aus der großen klinischen Studie mit rund 44.000 Probanden vorgestellt, die sehr gut ausgefallen sind. Bald könnte es also Ihr Unternehmen sein, das als erstes eine Zulassung für ein Vakzin erhält.

          Ilka Kopplin
          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Es ist wunderbar, dass der Read-out, also die ersten Daten aus der klinischen Studie der Phase 3, so positiv gewesen ist. Die Zulassung beziehungsweise Notfallgenehmigung ist aber eine notwendige Voraussetzung, dass wir Impfstoff bereitstellen können.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Wir feiern 3 Jahre F+

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Für Hessen sind seit März mehr als 67.500 Impfdurchbrüche identifiziert worden.

          Impfdurchbrüche : Erkältungen und Corona-Infektionen

          In den Wartezimmern der Arztpraxen wird wieder gehustet. Die Patienten klagen über Atemwegsinfekte. Und dann sind da noch diejenigen, die trotz Impfung an Corona erkranken.
          Ministerpräsident Mateusz Morawiecki war am Mittwoch im Land unterwegs und äußerte sich auf Anfrage nicht.

          EuGH verhängt Strafe für Polen : „Um schweren Schaden abzuwenden“

          Eine Million Euro am Tag muss Polen bezahlen, solange die politisch besetzte Disziplinarkammer am obersten Gericht des Landes fortbesteht. Das hat der Europäische Gerichtshof entschieden. Warschau spricht von „Erpressung“.