https://www.faz.net/-gqe-9y515

Milliarden gegen die Krise : Darum geht es in der EU-Debatte über Corona-Hilfe

Brüssel: EU-Fahnen wehen vor dem Sitz der EU-Kommission in Brüssel. Bild: dpa

Die EU mobilisiert viel Geld, um die Corona-Krise zu meistern. Was kommt sicher, was ist im Gespräch? Ein Überblick.

          4 Min.

          Wofür braucht die EU in der Corona-Krise Geld?

          Hendrik Kafsack

          Wirtschaftskorrespondent in Brüssel.

          Werner Mussler

          Wirtschaftskorrespondent in Brüssel.

          Mindestens vier Zwecke lassen sich unterscheiden: direkte medizinische Hilfe, Überbrückungsmaßnahmen wie Liquiditätshilfen und Kurzarbeitergeld zur Abfederung der unmittelbaren ökonomischen Folgen der Krise, die Abschirmung vor Angriffen der Finanzmärkte auf stark verschuldete Eurostaaten und die Finanzierung des „Wiederaufbaus“ nach dem Ende der Krise.

          Welche EU-Töpfe stehen dafür schon zur Verfügung?

          Verschiedene Titel des EU-Haushalts, der Euro-Krisenfonds ESM mit einer Ausleihsumme von 410 Milliarden Euro sowie Mittel der Europäischen Investitionsbank.

          Welche Rolle kann der EU-Haushalt spielen?

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Barack Obama war von 2009 bis 2017 amerikanischer Präsident.

          Trumps Gegner : Obama ist wieder da

          Viele vermissen einen Staatsmann wie Barack Obama. Im Zuge der Unruhen gilt das umso mehr. Der frühere Präsident steht für ein anderes Amerika und teilt gegen seinen Nachfolger Donald Trump aus. Kann das gutgehen?