https://www.faz.net/-gqe-9xq2x

F.A.Z. exklusiv : Herstellern von Desinfektionsmitteln geht Ethanol aus

In einem Schuhgeschäft am Alexanderplatz werden Desinfektionsmittel verkauft. Bild: dpa

Hersteller von Desinfektionsmitteln fahren in der Corona-Krise Sonderschichten, doch nun droht ihnen der wichtigste Inhaltsstoff Ethanol auszugehen. Gesundheitsminister Spahn liegt bereits ein schriftlicher Hilferuf vor.

          2 Min.

          Wegen der Ausbreitung des Coronavirus fahren die deutschen Hygiene- und Medizinartikelhersteller seit Wochen Sonderschichten, machen sich aber erhebliche Sorgen um ihre Versorgungslage. Nach Informationen der F.A.Z. gibt es erheblichen Streit um die Liefermengen des Inhaltsstoffs Ethanol. Dabei gibt es schon jetzt Engpässe, selbst in Krankenhausapotheken. Bekannt ist, dass Hersteller wie Sagrotan in Heidelberg oder Bode Chemie in Hamburg in Sonderschichten arbeiten, um ihre Desinfektionsprodukte lieferbar zu halten.

          Doch aus der Branche ist zu hören, dass das Ethanol auszugehen droht. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) liegt deshalb ein schriftlicher Hilferuf vor: Die Ethanolmengen, die von den entsprechenden Herstellern der chemischen Industrie derzeit gemäß der abgeschlossenen Verträge mit den dortigen Kunden noch vor allem der Spirituosenindustrie geliefert werden, sollen so schnell wie möglich zu den Herstellern von Schutz- und Desinfektionsprodukten umgeleitet werden.

          „Die Produktion von notwendigen Medizinprodukten, Diagnostika und Arzneimittel muss in diesen Krisenzeiten absoluten Vorrang vor anderen Industriezweigen haben. Deshalb ist die Medizintechnologie-Branche auch zu Recht Bestandteil der kritischen Infrastruktur in Deutschland“, sagt Marc-Pierre Möll, Geschäftsführer des Bundesverbands Medizintechnologie in Berlin, auf Nachfrage der F.A.Z.: „Unsere Unternehmen kämpfen an vorderster Front gegen die Coronapandemie. Nach aktuellen Einschätzungen unserer Mitglieder muss die Produktion in zwei Wochen deutlich reduziert werden, wenn Prioritäten in der Versorgung mit dem Rohstoff nicht jetzt anders gesetzt werden. Wir benötigen deshalb eine Anordnung der Bundesregierung, dass die Bedarfe der Desinfektionsindustrie bei Rohstoffen und Packmitteln bevorzugt bedient werden müssen.“

          „Der Engpass ist da“

          Wie auch aus der Branche selbst zu hören ist, muss die Entscheidung dazu innerhalb von wenigen Tagen fallen, da sonst in den genannten zwei Wochen mit einem Rückgang der Produktion um 30 bis 35 Prozent unter das bisherige Niveau zu rechnen sei. Die Eile hat mit den Lieferketten zu tun: Die Umleitung der entsprechenden Ethanolmengen kann nicht von heute auf morgen gelingen. Das Pikante daran: Schon jetzt liegt, wie zu hören ist, die Unterversorgung des Markts bei ebenfalls 30 Prozent. Die Lücke würde also riesig.

          In der Folge könnte es sein, dass auch die ohnehin schon unter Druck stehende Versorgung von Krankenhäusern in bestimmten Fällen nicht mehr garantiert werden könne. Eine Umstellung auf Bioethanol, das zum Beispiel in Super E-10 verwendet wird, habe man geprüft, aber verworfen, heißt es: Das Im Benzin verwendete Ethanol erreicht nicht die für medizinische Produkte notwendige Reinheit.

          Vom Verband der Chemischen Industrie (VCI) in Frankfurt wird bestätigt, dass es schon jetzt einen Engpass an Desinfektionsmitteln in Apotheken gibt. Deshalb arbeite man eng mit dem Bundesverband der Deutschen Krankenhausapotheken zusammen, der für 377 Apotheken in Deutschland stehe, und biete von der kommenden Woche an eine erste Hilfe an: „Mehrere Mitgliedsunternehmen des VCI werden den Krankenhausapotheken die notwendigen Inhaltsstoffe zur eigenen Herstellung von Desinfektionsmitteln vor Ort zur Verfügung stellen“, sagte ein Sprecher des VCI. „Der Engpass ist da.“

          F.A.Z.-Newsletter „Coronavirus“

          Die ganze Welt spricht über das Coronavirus. Alle Nachrichten und Analysen über die Ausbreitung und Bekämpfung der Pandemie täglich in Ihrem E-Mail-Postfach.

          Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise.

          Es handle sich dabei um Ethanol, aber auch um Glycerin/Glycerol und Wasserstoffperoxid. „Dabei handelt es sich um eine erste Welle, weitere werden folgen“, versprach der VCI. Unternehmen wie zum Beispiel BASF hatten in den vergangenen Tagen schon angekündigt, in die Produktion von Desinfektionsmitteln für umliegende Apotheken einzusteigen, die in der Rhein-Neckar-Region kostenlos abgegeben werden.

          Weitere Themen

          Eckhard Schulz stellt sie noch her

          Steeldrums : Eckhard Schulz stellt sie noch her

          Der Dortmunder ist ein Urgestein des Instrumentenbaus. Er erzählt, wie es dazu kam, dass er Steeldrums baut und die inzwischen so angesagten Handpans.

          Topmeldungen

          Protest nach George Floyds Tod : Die Sportler verlassen die Deckung

          McKennie, Hakimi, Sancho, Thuram: Bundesligaspieler beklagen wie viele andere Athleten Polizeigewalt und institutionalisierten Rassismus. Ihre Proteste nach dem Tod von George Floyd dürften noch zunehmen. Wie reagieren die Verbände?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.