https://www.faz.net/-gqe-9y3kp

Medizin : Riesiger Wirbel um eine Pille gegen Corona

Hoffnungsträger in blassem Gelb: Das Bundesgesundheitsministerium deckt sich mit dem japanischen Grippemittel Avigan ein. Bild: Bloomberg

Das Grippemittel Avigan aus Japan könnte Patienten retten. Deutschland deckt sich mit Millionen Tablettenpackungen ein. Die Bundeswehr soll beim Verteilen helfen.

          4 Min.

          Pharmaunternehmen und Wissenschaftler in der ganzen Welt treiben unter Hochdruck nicht nur die Forschung nach einem Impfstoff, sondern auch nach Heilmitteln gegen das grassierende Coronavirus voran. Für einen regelrechten Hype sorgt in Asien die antivirale Grippetablette Avigan. Das Medikament ist im Gegensatz zu Deutschland in Japan schon begrenzt zugelassen und verhindert normalerweise, dass sich ein Grippevirus im Körper repliziert. Die Regierung in China teilte zuletzt mit, dass aus Wuhan, von wo aus sich das Virus ausbreitete, vielversprechende klinische Studien vorlägen. Das beförderte noch mal die Hoffnung. Nach Informationen der F.A.Z. deckt sich Deutschland nun kurzfristig mit dem Medikament ein. Verantwortlich ist das Bundesgesundheitsministerium. Es gehe um Millionen Packungen, heißt es aus Behördenkreisen.

          Christoph Hein

          Wirtschaftskorrespondent für Südasien/Pazifik mit Sitz in Singapur.

          Klaus Max Smolka

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Wie die Behörde am Mittwoch auf Anfrage bestätigte, werde die Beschaffung von Avigan zum Einsatz in der Behandlung schwerwiegender Verläufe mit Covid-19 infizierter Patienten eingeleitet. Das gelte ebenso für die Medikamente Kaletra, Foipan sowie chloroquin- und hydroxychloroquinhaltige Arzneimittel. „Die beschafften Arzneimittel werden über Apotheken von Universitätskliniken sowie Apotheken der Behandlungszentren für die stationäre Versorgung betroffener Patientinnen und Patienten verteilt“, teilte ein Ministeriumssprecher mit. Es gebe in der Verteilung eine Zusammenarbeit mit der Bundeswehr.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Wohnträume wie dieser haben zwar nichts mit der Realität des Durchschnittsbürgers zu tun, werden aber in Magazinen gern inszeniert.

          Wie Corona das Wohnen ändert : Zeiten der Abschottung

          Ob man sich vor Corona schützen kann, ist auch eine Platzfrage. Während sich die einen in ihren Domizilen verschanzen, fällt den anderen die Decke auf den Kopf. Wir müssen Wohnen neu denken.