https://www.faz.net/-gqe-9z704

Umstellung durch die Krise : Homeoffice für immer

Angestellte des französischen PSA-Konzerns, aufgenommen in einer Fabrik im Nordwesten von Paris Bild: AFP

Der französische Autohersteller PSA will seine Angestellten in Zukunft höchstens anderthalb Tage pro Woche im Büro sehen. Sie sollen nicht mehr begründen müssen, warum sie zuhause arbeiten – sondern warum sie ins Büro kommen wollen.

          3 Min.

          Vor langer, langer Zeit spielte sich das Leben vor allem im Familienkreis ab. Nur zum Jagen und Sammeln gingen die Menschen raus. Dann wurde der Bauernhof erfunden, dann der Marktplatz, dann der Handwerksbetrieb und mit der Industrialisierung schließlich die Firma. Immer mehr Gründe entstanden, das Heim zu verlassen. Kommt jetzt wieder alles zurück? Verlagern sich unsere Tätigkeiten jetzt wieder in den häuslichen Kreis?

          Christian Schubert
          Wirtschaftskorrespondent für Italien und Griechenland.
          Susanne Preuß
          Wirtschaftskorrespondentin in Hamburg.

          Auf jeden Fall erlebt das Homeoffice dank der Corona-Krise einen Boom wie nie zuvor. Der französische PSA-Konzern hat nun eine radikale Wende verkündet: Die Muttergesellschaft großer Marken wie Peugeot, Citroën und Opel will seine Angestellten nur noch einen bis anderthalb Tage pro Woche im Büro sehen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Machtdemonstration: Ein Konvoi russischer gepanzerter Fahrzeuge fährt auf einer Autobahn auf der Krim. .

          Russischer Aufmarsch : Die Ukraine ist von drei Seiten umstellt

          Westliche Dienste sehen mit Unruhe, wie Moskau immer mehr Truppen an die Grenze zur Ukraine verlegt – auch über Belarus und das Schwarze Meer. Mit ihren Waffen sind die Russen schon jetzt überlegen.

          Neuer Mercedes SL : Renner, Roadster, Rentner

          Mit der achten Generation des SL kehrt Mercedes zum Stoffdach zurück und ersetzt den Doppelnamen Mercedes-Benz durch Mercedes-AMG. Die Tochter in Affalterbach baut auch den Wagen. Ein Plug-in-Hybrid ist in Vorbereitung.