https://www.faz.net/-gqe-9yhed

Folgen von Corona-Pandemie : Adidas erhält Milliardenkredit von Förderbank KfW

Zwei Menschen stehen mit Schutzmasken vor einer Adidas-Filiale in Berlin. Bild: EPA

Adidas erhält wegen der Folgen der Corona-Pandemie einen Milliardenkredit von der staatlichen Förderbank KfW. Insgesamt hat der Sportartikelhersteller Zugriff auf 3 Milliarden Euro – mehr als erwartet worden war.

          1 Min.

          Die Lage im Adidas-Konzern hat sich in den vergangenen drei Wochen derart zugespitzt, dass er nun einen Hilfskredit von in Höhe von insgesamt 3 Milliarden Euro erhält. Das gab der Sportartikelhersteller am Dienstagabend bekannt.

          Rüdiger Köhn
          Wirtschaftskorrespondent mit Sitz in München.

          Der hinter Nike zweitgrößte Sportartikelhersteller der Welt habe von der Bundesregierung einen Konsortialkredit bewilligt bekommen, teilte das Unternehmen mit. Von den 3 Milliarden Euro trage die staatliche Förderbank KfW 2,4 Milliarden Euro. Einen Rahmen von 600 Millionen Euro teilten sich sieben Banken.

          Adidas dürfte der erste Dax-Konzern sein, der die staatliche Liquiditätshilfe nach dem Herunterfahren der wirtschaftlichen Aktivitäten rund um die Welt bewilligt bekommen hat. Es ist davon auszugehen, dass andere große deutsche Unternehmen, etwa aus der Automobilindustrie, ebenfalls schon Anträge gestellt haben.

          Ausmaß ist größer als erwartet worden war

          Durch die Ladenschließungen ist Adidas, das 2019 noch Rekordgewinne eingefahren hat, das Geschäft weggebrochen. Gegenüber der F.A.Z. hatte Vorstandschef Kasper Rorsted schon angekündigt, dass das Unternehmen auf Hilfskredite zurückgreifen würde. Das Ausmaß jedoch ist größer als erwartet worden war.

          Im Gegenzug muss Adidas die Dividende streichen, solange der Kredit läuft. Der Aktienrückkauf ist schon ausgesetzt. Wegen der dramatischen Lage zieht Adidas die Bekanntgabe der Quartalszahlen auf den 27. April vor.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Reist offenbar nicht an das Spiel der ungarischen Fußball-Nationalmannschaft in München: Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán

          Debatte um Regenbogenfahne : Orbán mahnt deutsche Politik

          Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán hat die deutsche Politik zur Akzeptanz für das Verbot der Beleuchtung des Münchner EM-Stadions aufgefordert. Zudem soll er seine Reise zum Spiel zwischen Deutschland und Ungarn am Mittwoch abgesagt haben.
          Hessens Innenminister Peter Beuth und SEK-Beamte im Jahr 2017

          Polizeiskandal in Hessen : Muckibude von Rechtsextremen

          Der Skandal um rechtsextreme Chats bei der Polizei wird immer größer. Im Zentrum steht ausgerechnet das SEK. Wer dessen Räume betrat, sollte staunen. Ein Fall von übersteigertem Elitebewusstsein?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.