https://www.faz.net/-gqe-9yhed

Folgen von Corona-Pandemie : Adidas erhält Milliardenkredit von Förderbank KfW

Zwei Menschen stehen mit Schutzmasken vor einer Adidas-Filiale in Berlin. Bild: EPA

Adidas erhält wegen der Folgen der Corona-Pandemie einen Milliardenkredit von der staatlichen Förderbank KfW. Insgesamt hat der Sportartikelhersteller Zugriff auf 3 Milliarden Euro – mehr als erwartet worden war.

          1 Min.

          Die Lage im Adidas-Konzern hat sich in den vergangenen drei Wochen derart zugespitzt, dass er nun einen Hilfskredit von in Höhe von insgesamt 3 Milliarden Euro erhält. Das gab der Sportartikelhersteller am Dienstagabend bekannt.

          Rüdiger Köhn

          Wirtschaftskorrespondent mit Sitz in München.

          Der hinter Nike zweitgrößte Sportartikelhersteller der Welt habe von der Bundesregierung einen Konsortialkredit bewilligt bekommen, teilte das Unternehmen mit. Von den 3 Milliarden Euro trage die staatliche Förderbank KfW 2,4 Milliarden Euro. Einen Rahmen von 600 Millionen Euro teilten sich sieben Banken.

          Adidas dürfte der erste Dax-Konzern sein, der die staatliche Liquiditätshilfe nach dem Herunterfahren der wirtschaftlichen Aktivitäten rund um die Welt bewilligt bekommen hat. Es ist davon auszugehen, dass andere große deutsche Unternehmen, etwa aus der Automobilindustrie, ebenfalls schon Anträge gestellt haben.

          Ausmaß ist größer als erwartet worden war

          Durch die Ladenschließungen ist Adidas, das 2019 noch Rekordgewinne eingefahren hat, das Geschäft weggebrochen. Gegenüber der F.A.Z. hatte Vorstandschef Kasper Rorsted schon angekündigt, dass das Unternehmen auf Hilfskredite zurückgreifen würde. Das Ausmaß jedoch ist größer als erwartet worden war.

          Im Gegenzug muss Adidas die Dividende streichen, solange der Kredit läuft. Der Aktienrückkauf ist schon ausgesetzt. Wegen der dramatischen Lage zieht Adidas die Bekanntgabe der Quartalszahlen auf den 27. April vor.

          Weitere Themen

          Kohleausstiegsgesetz in der Kritik Video-Seite öffnen

          Abstimmung im Bundestag : Kohleausstiegsgesetz in der Kritik

          Anlässlich der Abstimmung über das Kohleausstiegsgesetz im Bundestag und Bundesrat kamen mehrere Aktionsbündnisse vor den Reichstag. Das Gesetz sieht einen Ausstieg aus der Kohleverstromung bis 2038 vor, die Betreiber der Kohlekraftwerke sollen 4,35 Milliarden Euro an Entschädigung erhalten.

          Topmeldungen

          Alles gut bei der CDU? Annegret Kramp-Karrenbauer, Ursula von der Leyen und Bundeskanzlerin Angela Merkel im Juli 2019

          Einigung auf Frauenquote : Wird die CDU jetzt weiblicher?

          Nach jahrelangem Ringen will sich die CDU eine Frauenquote geben. Bis 2025 sollen die Vorstandsämter paritätisch besetzt werden. Doch es gibt einige Ausnahmen. Was taugt also die „kleine Quote“?

          Krise der AfD : „Im Grunde haben wir keine Führung“

          Die AfD ist im Tief. Es ist unklar, für was sie thematisch überhaupt noch stehen will. Viele Abgeordnete im Bundestag machen die Fraktionsvorsitzenden Alice Weidel und Alexander Gauland dafür verantwortlich.
          Demonstration von Transgender-Aktivisten in Berlin

          Transgender-Debatte : Die blinden Flecken des Gender-Konzepts

          Die Transphobie-Debatte zeigt den blinden Fleck des Gender-Ansatzes: Wie will man männliche und weibliche Rollenmuster untersuchen, wenn Geschlecht keinen realen Bezugspunkt hat?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.