https://www.faz.net/-gqe-a43h3

Corona-Flaute : Es droht ein Kinosterben

Der neue James-Bond-Film „No Time To Die“ wurde noch einmal verlegt, auch auf den Vorspann mit dem Titelsong von Billie Eilish wird man weiter warten müssen. Bild: mauritius images / Cinema Legacy

Die nochmalige Verschiebung des James Bond-Streifens „No Time to Die“ ist ein schwerer Schlag für Kinobetreiber: Cineworld schließt in Amerika und Großbritannien 650 Kinos. In Deutschland sieht die Situation für die Betreiber kaum besser aus.

          3 Min.

          Die nochmalige Verschiebung des Kinostarts des James Bond-Streifens „No Time to Die“ ist ein schwerer Schlag für Kinobetreiber. Ihre Hoffnung auf einen großen Zuschaueransturm im November ist damit zerplatzt. Cineworld, zweitgrößte Kino-Gruppe der Welt, hat am Montag bekannt gegeben, dass sie Hunderte Kinokomplexe in Amerika, Großbritannien und Irland auf unbestimmte Zeit schließen wird. 536 Lichtspielhäuser der Regal-Kette in den Vereinigten Staaten und 127 Kinos von Cineworld und Picturehouse im Vereinigten Königreich mit zusammen mehr als 7000 Leinwänden werden von Donnerstag an vorerst dichtmachen.

          Philip Plickert

          Wirtschaftskorrespondent mit Sitz in London.

          Von der Entscheidung sind annähernd 45.000 Beschäftigte von Cineworld betroffen, teilte das Unternehmen mit, davon 5500 in Großbritannien. Der Aktienkurs des an der Londoner Börse gelisteten Konzerns fiel am Montag im Handel um fast 45 Prozent. Die Anteilsscheine wurden für weniger als 22 Pence verkauft, zu Jahresbeginn war die Aktie noch fast zehnmal so viel wert.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der Afroamerikaner Jaques DeGraff lässt sich im Februar in New York gegen das Corona-Virus impfen.

          Impfung gegen Corona : Die alte Angst der Afroamerikaner

          In den Vereinigten Staaten lassen sich deutlich weniger Afroamerikaner impfen als Weiße. Das liegt auch an Erfahrungen, die Schwarze mit Gesundheitsbehörden gemacht haben. Viele kennen noch das Verbrechen von „Tuskegee“.
          Marieke Lucas Rijneveld, 1991 in Nieuwendijk geboren

          Streit um Gorman-Übersetzung : Alles bewohnbar

          Darf eine weiße Person Amanda Gormans Gedichtband ins Niederländische übertragen? Nach scharfer Kritik gab Marieke Lucas Rijneveld den Auftrag zurück – und antwortet mit einem Gedicht.
          Auf diesem vom Präsidentenamt von El Salvador veröffentlichten Bild überwacht ein Polizist zahlreiche tätowierte Gefängnisinsassen. Im Kampf gegen die Bandengewalt hatte El Salvadors Präsident eine Isolierung aller Häftlinge angeordnet.

          Bukele in El Salvador : Wie ein Präsident die Mordrate halbierte

          El Salvadors Präsident Bukele trägt Baseballkappen und Lederjacken. Er ist ungewöhnlich beliebt. Kein Wunder: Er hat die Mordrate mehr als halbiert. Wie ist ihm das gelungen?