https://www.faz.net/-gqe-a83zr

Der Aufstand der Saloninhaber : Friseure reichen Klagen ein

Hessen, Bad Homburg: „Wie soll es weitergehen“ fragen sich angesichts der coronabedingten Schließung mittels eines Schriftzuges im Schaufenster die Inhaber eines Friseursalons am Rande der Innenstadt. Bild: dpa

Neun Salonbesitzer klagen gegen die Schließung von Friseursalons. Ziel der Verwaltungsklage sei es, Lockerungen für das Friseurhandwerk und schließlich die Öffnung der Salons zu erreichen. Die F.A.Z. hat vorab mit Beteiligten gesprochen.

          3 Min.

          Als Konstantin Schick seinen Friseursalon im Jahr 2016 eröffnete, ging es erst einmal steil nach oben. In seinem Laden in der südhessische Gemeinde Seeheim-Jugenheim arbeiteten zunächst vier Mitarbeiter, nach wenigen Jahren beschäftigte er schon zwölf Mitarbeiter. Einen Kredit habe er nie gebraucht, jetzt sieht er Teile seiner Altersvorsorge dahinziehen – so wie einen Teil seiner Angestellten.

          Stefanie Diemand

          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Denn heute arbeiten nur noch zehn Mitarbeiter in seinem Laden. Zwei, so erzählt er, musste er aufgrund der corona-bedingten Salonschließungen gehen lassen. „Irgendwann fühlt man sich unfair behandelt“, sagt der Unternehmer. Schick bezeichnet Friseure als systemrelevant. Das sieht die Bundesregierung bisher aber nicht so. Denn die Salons mussten vor mehr als sechs Wochen abermals schließen. Dagegen will Schick nun vorgehen.

          Schick ist einer von neun Salonbesitzern, die gegen die Schließung von Friseursalons klagen. Ziel der Verwaltungsklagen sei es, Lockerungen für das Friseurhandwerk und schließlich die Öffnung der Salons zu erreichen. Die Friseure klagen in Berlin, Bayern, Thüringen und in Hessen. Weitere Klagen in Baden-Württemberg, Saarland, Rheinland-Pfalz und Bremen werden vorbereitet. Der Normenkontrollantrag vor dem Hessischen Verwaltungsgerichtshof (VGH) in Kassel liegt der F.A.Z. vor. Mit diesem will die Anwaltskanzlei von Schick gegen formelle Mängel an der Corona-Verordnung vorgehen. In dem Antrag sieht der Rechtsanwalt unter anderem die Berufsfreiheit und Berufsausübungsfreiheit von Schick verletzt.

          Konstantin Schick ist Inhaber des Salons „Schick Friseure“
          Konstantin Schick ist Inhaber des Salons „Schick Friseure“ : Bild: Konstantin Schick

          Branche ist kleinteilig

          Zwar klagten schon unterschiedliche Branchen und Unternehmer gegen den Lockdown, es ist jedoch das erste Mal, dass Friseure Rechtsmittel einlegen. Dass das vorher noch nicht der Fall war, mag auch an der Struktur der Branche liegen: In Deutschland gab es im Jahr 2019 über 80.600 Friseurbetriebe mit rund 240.000 Beschäftigten.

          Die Branche ist kleinteilig, sie besteht aus mittelständischen Unternehmen und Filialketten, aber vor allem auch aus Solo-Selbstständigen mit Jahresumsätzen von weniger als 17.500 Euro. Diese besitzen eigene Salons, arbeiten als mobile Friseure oder beziehen in einem schon vorhandenen Salon eine sogenannte Stuhlmiete.

          Der Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks schätzte vor einigen Jahren, dass die Ein-Personen-Unternehmer etwa 40 Prozent der Branche ausmachen. Aufgrund der vielen unterschiedlichen Akteure ist es schwierig, mit einer Stimme zu sprechen. Aktionen gegen die Ladenschließungen gab es dafür schon viele: In einigen Städten demonstrierten Friseure, andere schrieben Brandbriefe an Politiker, zuletzt rief der Zentralverband die Inhaber dazu auf, von Sonntag auf Montag für 24 Stunden das Licht im Salon anzulassen, um damit ein Zeichen für Friseure zu setzen.

          Friseur und Saloninhaber Konstantin Schick
          Friseur und Saloninhaber Konstantin Schick : Bild: Konstantin Schick

          Hygieneauflagen streng

          Auch die Klage soll ein Zeichen sein, sagt Rechtsanwalt Klaus Hünlein, der die Klage in Hessen betreut. Zwar seien viele Branchen von den Schließungen betroffen, der Friseur sei jedoch das einzige Handwerk, das während der Pandemie nicht weiterarbeiten dürfe. Das könnten viele nicht nachvollziehen. Vor allem, weil die Hygieneauflagen als streng gelten. Das sieht auch Schick so, der schon früh mit FFP2-Masken arbeitete, Haare nur gewaschen frisierte und ständig lüftete. Schick ging sogar noch einen Schritt weiter und baute einen Container vor seinen Salon. Dort kümmern er und seine Angestellte sich um „besonders schutzbedürftige Kunden“.

          Unterstützt werden die Friseure dabei auch von Noah Wild. Wild führt gemeinsam mit seiner Schwester Mira das Familienunternehmen Wild Beauty in Seeheim-Jugenheim in Hessen. Das Unternehmen vertreibt unter anderem die Haarkosmetikmarke Paul Mitchell. Neben der Organisation der Klage will Wild das Rechtsverfahren auch finanziell unterstützen. Rechtsanwalt Hünlein bezeichnet Wild als Robin Hood der Friseure. Wild sagt am Telefon, dass viele Inhaber mit dem Rücken zur Wand stehen würden. „Friseure können anders als Einzelhändler kein Click und Collect anbieten.“ Viele Friseure sähen nun ihre Existenz bedroht. Die Hilfen des Staates kämen nicht an, die Rücklagen seien schnell aufgebraucht. Anders als beim selbstlosen Helden in der Saga wäre aber die Öffnung der Salons freilich auch für Wild gut, der seine Produkte hauptsächlich über Salons vertreibt.

          Noah und Mira Wild von Wild Beauty
          Noah und Mira Wild von Wild Beauty : Bild: Wild Beauty

          „Schwarzarbeit nimmt zu“

          Vor allem ärgert Wild, dass die Schließung nicht bei der Pandemiebekämpfung helfe. Denn nur weil in den Salons nicht mehr geschnitten wird, bedeute das nicht, dass in Deutschland nicht frisiert werden würde. „Die Schwarzarbeit nimmt zu“, sagt Wild. Es gebe Friseure, die ihre Kunden statt im Salon mit strengen Hygienemaßnahmen nun am Küchentisch zu Hause frisierten. „So funktioniert die Kontaktminimierung aber nicht.“

          Sowohl Wild als auch Schick hoffen, dass die Klage dazu führt, dass die Salons schnell wieder öffnen dürfen. „Friseure müssen in der nächsten Öffnungsrunde dabei sein“, sagt Wild. Sonst könnte neben der illegalen Schwarzarbeit noch ein viel größerer Ruck durch die Branche gehen: Zahlreiche Salons könnten in Deutschland gar nicht mehr aufmachen.

          Weitere Themen

          Dax steigt auf Rekordhoch Video-Seite öffnen

          Trotz Corona : Dax steigt auf Rekordhoch

          Der Höhenflug an den Aktienmärkten hält an. Befeuert von soliden Firmenbilanzen stieg der Dax bis zum Freitagnachmittag um 1,2 Prozent auf ein Rekordhoch von 15.431,09 Punkten.

          Topmeldungen

          Die menschenleere Innenstadt von Hannover Anfang April: Die Ausgangssperre ist auch ein deutliche Zeichen an die Leichtsinnigen und Gleichgültigen.

          Bundes-Notbremse : Leichtsinnige, Verbohrte, Gleichgültige

          Es liegt nicht am „Versagen“ von Bund, Ländern und Kommunen, dass die Notbremse überfällig ist. Es liegt an widersprüchlichen Interessen, deren Gegensätze größer, nicht kleiner werden.
          Der französische Präsident Macron und seine Frau begrüßen am Freitag in Paris den ukrainischen Präsidenten Selenskyj und dessen Frau.

          Gespräch mit Macron und Merkel : Selenskyj macht Druck

          Deutschland, Frankreich und die Ukraine fordern einen Abzug der russischen Truppen von der Grenze zur Ukraine. Der ukrainische Präsident dringt auf einen neuen Gipfel mit Putin unter deutsch-französischer Vermittlung.
          Sieht sich als Volkstribun: Markus Söder (CSU, l.), hier am 11. April mit Armin Laschet (CDU) in Berlin

          Söders Ambitionen : Die Zerstörung der CDU?

          Macron in Frankreich, Kurz in Österreich und Trump in Amerika haben vorgemacht, wie man jenseits der etablierten Parteistrukturen an die Macht kommt. Manches spricht dafür, dass Bayerns Ministerpräsident etwas Ähnliches vor hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.