https://www.faz.net/-gqe-vz3e

Contis Pläne mit Siemens-VDO : „Zehn bis zwölf Prozent Rendite bis 2010“

  • Aktualisiert am

Siemens-VDO zu Conti: Kaufvollzug vermutlich Mitte kommender Woche Bild: dpa

Conti-Chef Manfred Wennemer setzt seinem neuen Teilkonzern Siemens-VDO ehrgeizige Renditevorgaben: „Ein Korridor zwischen 10 und 12 Prozent ist unser Ziel“. Standortgarantien werde er ebenso wenig abgeben, wie das Versprechen, auf Entlassungen zu verzichten.

          1 Min.

          Conti-Chef Manfred Wennemer setzt seinem neuen Teilkonzern Siemens-VDO ehrgeizige Renditevorgaben: „Ein Korridor zwischen 10 und 12 Prozent ist unser Ziel“, sagte Wennemer der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. Das Ziel solle so schnell wie möglich erreicht werden. „Wenn es länger als 2010 dauen würde, wäre das eine Enttäuschung.“

          Am Donnerstag hatte die EU-Wettbewerbsbehörde Continental die Übernahme von Siemens-VDO genehmigt. Das Closing, der Kaufvollzug, erfolge „vermutlich Mitte kommender Woche“, sagte Wennemer. In zwei, drei Monaten werde er dann verkünden, was an den einzelnen Standorten passiert und wie viele Stellen abgebaut werden. „Klarheit ist dabei das Wichtigste“, bekräftigte Wennemer. „Selbst schlechte Nachrichten sind für alle Beteiligten besser als eine lange Phase der Ungewissheit.“

          Kein Verzicht auf betriebsbedingte Kündigungen

          Die von der IG Metall geforderten Standortgarantien werde er ebenso wenig abgeben, wie das Versprechen, auf Entlassungen zu verzichten, betonte der Conti-Chef in dem Interview. „Betriebsbedingte Kündigungen sind immer nur der allerletzte Ausweg. Sie ganz auszuschließen ergibt jedoch keinen Sinn“, sagte Wennemer. „Ich kann doch nicht Mitarbeiter mit irgendwas beschäftigen, wenn es nicht wirtschaftlich ist.“

          Auch Treueschwüre zu einzelnen Standorten werde es nicht geben, sagte der Conti-Chef: „Man kann und darf keine Garantie für einen Standort abgeben, der nicht wirtschaftlich arbeitet. Nutzlos wäre das, kontraproduktiv. Die Realität holt Sie immer ein, dann wird alles nur schlimmer. Unsere Form von Garantien sind Investitionen!“

          Neues Geschäft erhofft sich der Autozulieferer Continental von dem Trend zu Billigautos in den aufstrebenden Volkswirtschaften in den Boom-Regionen. „Selbst der das Segment der 2000-Dollar ist für uns interessant“, sagte Wennemer der F.A.S. „Wir liefern schon jetzt Bremssysteme für Autos in China, die 5000 Euro kosten. Auch da verdienen wir Geld.“

          Weitere Themen

          CDU setzt auf Anreize statt Verbote

          Parteitag in Leipzig : CDU setzt auf Anreize statt Verbote

          Mit einer leichten Veränderung des Leitbilds der Sozialen Marktwirtschaft will sich die CDU von SPD und Grünen abgrenzen. Nachhaltigkeit soll eine wichtigere Rolle spielen, aber nicht auf Kosten des Wachstums.

          Topmeldungen

          Haderte lange, traf am Ende aber noch zum Ausgleich: BVB-Kapitän Marco Reus

          Nach 0:3-Rückstand : BVB entgeht der Blamage nur knapp

          Gegen Bundesliga-Schlusslicht SC Paderborn kann Borussia Dortmund ein weiteres Debakel nur mit großer Mühe abwenden: Ideenlos und ängstlich erkämpfen sich die Schwarz-Gelben gerade noch ein Unentschieden.
          Darf´s ein bisschen mehr sein? Wenn es nach ARD und ZDF geht, gilt das für den Rundfunkbeitrag immer.

          Gutachten zu Finanzen : Gehälter bei ARD und ZDF sind zu hoch

          Die Finanzkommission Kef schlägt vor, wie hoch der Rundfunkbeitrag sein soll. Sie prüft, wofür die Öffentlich-Rechtlichen Geld ausgeben. Jetzt stellt die Kommission fest, die Gehälter bei ARD und ZDF seien zu hoch. Besonders bei einigen Sendern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.