https://www.faz.net/-gqe-9qxmo

Continental-Chef Degenhart : „Autoindustrie muss sich auf zwei harte Jahre einstellen“

  • -Aktualisiert am

Elmar Walter Degenhart, Vorstandsvorsitzender der Continental AG Bild: Frank Röth

Die schlechten Nachrichten häufen sich: Continental-Chef Degenhart spricht über das Leiden der Autobranche vor der IAA, seinen Ärger über selbstgefällige Wachstumskritiker – und die Hoffnung auf Roboter-Taxis.

          7 Min.

          Herr Degenhart, es häufen sich die schlechten Nachrichten aus der Autoindustrie, wie trist ist die Lage zum Start der Internationalen Automobil-Ausstellung IAA?

          Georg Meck

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Die Stimmung ist angespannt. Die Automobilindustrie befindet sich weltweit seit zwölf Monaten in der Rezession, das schlägt jetzt in Deutschland auf die Gesamtwirtschaft durch.

          Sie fürchten einen Absturz hierzulande?

          Zumindest besteht das Risiko, dass die Wirtschaft im dritten Quartal in eine technische Rezession gleitet, mit leicht negativen Wachstumsraten.

          Die herrlichen Zeiten am Arbeitsmarkt sind vorbei?

          Das ist schwer abschätzbar. Die deutsche Industrie hat eine hohe Abhängigkeit vom Export, wir haben aber wenig Einfluss, wie sich die Zollstreitigkeiten entwickeln, der Brexit oder die Situation in China, wo die Autoproduktion im ersten Halbjahr um 13 Prozent geschrumpft ist.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. + F.A.S. – Adventsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Türgriffe am Landgericht Bonn, wo schon über die Cum-Ex-Affäre verhandelt wird.

          Steuerskandal : Cum-Ex-Banker gehören nicht in Haft

          Im Steuerrecht zählt der gesunde Menschenverstand nicht viel. Die Cum-Ex-Banker konnten nicht wissen, dass ihr Verhalten verboten war. Der Staat darf sie nicht bestrafen.
          Ein türkisches Explorationsschiff vor der Küste Zyperns im August.

          Libyen-Krieg : Die Türkei und Russland kämpfen um Tripolis

          Ankara strebt nach mehr Macht im östlichen Mittelmeer. Das ruft nicht nur einen Konflikt mit der EU hervor, sondern wirkt sich auch auf den Krieg in Libyen aus – dort steht die Türkei nun Russland gegenüber.
          Freie Fahrt? Auf Deutschlands Autobahnen wartet die „größte Verwaltungsreform seit Jahrzehnten“.

          Autobahnen : Besser als Google Maps

          Bald übernimmt der Bund Planung, Bau und Betrieb der Autobahnen. Anfang 2020 beginnt ein erster Härtetest: Eine Verwaltung, die sich Jahrzehnte eingespielt hat, wird durcheinandergewirbelt. Wird alles klappen?