https://www.faz.net/-gqe-vx1m

Conti-Chef Wennemer über Gehälter : „Bei manchen Summen bekomme auch ich Zweifel“

  • Aktualisiert am

Manager mit Augenmaß: Manfred Wennemer Bild: dpa

In der Debatte um hohe Managergehälter hat sich jetzt erstmals der Vorstandsvorsitzende eines Dax-Konzerns zu Wort gemeldet. Conti-Chef Manfred Wennemer hat Verständnis für die Kritik an überzogenen Vergütungen: „Manche Beträge, von denen ich lese, verstehe ich nicht mehr.“

          1 Min.

          In der Debatte um hohe Managergehälter hat sich jetzt erstmals der Vorstandsvorsitzende eines Dax-Konzerns zu Wort gemeldet. Conti-Chef Manfred Wennemer sagte der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung, er habe Verständnis für die Kritik an überzogenen Vergütungen: „Bei manchen Summen bekomme auch ich Zweifel. Manche Beträge, von denen ich lese, verstehe ich nicht mehr.“

          Verwerflich findet er die Zahlungen an Manager speziell dann, wenn das Salär in keinem Verhältnis zu deren Leistung stehe. „Wenn man 50 Millionen Abfindung bekommt, weil man eine Firma an die Wand gefahren hat, dann wird die Argumentation schwierig“, sagte der Conti-Vorstandsvorsitzende. „Wenn kein Erfolg da ist, und trotzdem solche Beträge gezahlt werden, muss jeder Mensch fragen: Wo ist denn da die Leistung, die belohnt wird?“

          Er selbst erhält vier Millionen

          Gleichzeitig verwahrte sich Wennemer gegen Forderungen aus der Politik, gesetzliche Obergrenzen für Gehälter einzuführen. „Das wäre grundfalsch. Der Markt muss sich da selbst regulieren. Die Managervergütung ist Sache der jeweiligen Anteilseigner, des Aufsichtsrates und auch der Vorstände selbst“, sagte Wennemer und appellierte an seine Manager-Kollegen, Maß zu halten: „Es liegt in der gemeinsamen Verantwortung, zu sagen: Es genügt, da erreichen wir eine Grenze.“

          Sein eigenes Gehalt von zuletzt vier Millionen Euro hält der Conti-Chef „angesichts der guten Position“ des Konzerns für angemessen: „Ich fühle mich wohl mit dem, was ich bekomme - zumal ich es mir nicht selbst genehmigt habe, sondern der Aufsichtsrat stellvertretend für die Inhaber des Unternehmens.“ Außerdem sei sein Gehalt zum kleineren Teil fix, betonte Wennemer. „Die Vergütung ist extrem an die Leistung gekoppelt.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.