https://www.faz.net/-gqe-948yv

F.A.Z. exklusiv : Condor fordert Korrektur in der Air-Berlin-Aufteilung

Ferienflieger Thomas Cook Bild: Reuters

Im Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung kritisiert der Chef der Flugsparte von Thomas Cook die dominante Stellung der Lufthansa. Für das kommende Jahr stockt das Unternehmen auf.

          Der Reisekonzern Thomas Cook dringt auf Korrekturen der Air-Berlin-Aufteilung in der Prüfung durch die EU-Kommission. „Wir hoffen, dass die EU-Kommission ein Interesse an fairem Wettbewerb hat“, sagte Christoph Debus, der Chef der Flugsparte von Thomas Cook, zu der auch die deutsche Gesellschaft Condor gehört, im Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. „Die dominante Stellung, die die Lufthansa bekommen möchte, kann nur nach intensiver Prüfung und unter Auflagen genehmigt werden.“

          Timo Kotowski

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Die EU-Kommission müsse sich vor allem dem Plan widmen, die Air-Berlin-Ferienfluggesellschaft Niki an die Lufthansa-Marke Eurowings zu vergeben. „Normalerweise darf eine gescheiterte Gesellschaft nur dann von dem dominanten Anbieter übernommen werden, wenn es keine Alternative gibt“, sagte Debus. „Im Fall von Niki hat es bekanntermaßen mehrere Alternativen gegeben.“ Condor hatte zusammen mit dem Österreicher Niki Lauda geboten, auch der British-Airways-Mutterkonzern IAG hatte eine Offerte eingereicht.

          Für 2018 stockt Condor die eigene Flotte um mindestens vier Flugzeuge auf. Sorgen, die Flugzeuge mit Urlaubern zu füllen, hat Debus nicht, da andere Urlauberanbieter Platzkontingente in den Thomas-Cook-Flugzeugen buchten. „Für den kommenden Sommer spüren wir eine gestiegene Nachfrage anderer Reiseveranstalter. Die Unternehmen suchen eine Alternative zu Eurowings und der Lufthansa“, sagte er. Zur Sparte Thomas-Cook-Airlines gehören neben Condor eine britische und eine skandinavische Fluggesellschaft mit zusammen 94 Jets.

          Weitere Themen

          Alles auf Wiederaufbau Video-Seite öffnen

          Ölkonzern in Saudi-Arabien : Alles auf Wiederaufbau

          Der Ölkonzern Saudi Aramco will die Produktion in Churais nach den Drohnenangriffen bis Monatsende wieder voll aufnehmen. Rund um die Uhr arbeiten Mitarbeiter am Wiederaufbau.

          Topmeldungen

          Klimastreik in Berlin : Rackete for Future

          Beim großen Klimastreik in Berlin überlassen die Aktivisten von „Fridays for Future“ anderen die Bühne. Es sollte der Auftakt sein für ein breites gesellschaftliches Bündnis. Doch noch prallen Welten aufeinander.
          Ihnen reicht der Kompromiss nicht: Wie in Berlin demonstrierten Hunderttausende

          Kompromiss und Proteste : Was in der langen Nacht geschah

          Erst war das Klimaschutzgesetz fast am Ende, dann kam der Protest – und dann stritt das Kabinett eine Nacht lang. Jetzt sonnt sich die Politik im Glanz der Einigung. Währenddessen dröhnt der Protest Hunderttausender.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.