https://www.faz.net/-gqe-9cg6r

Blick nach Osten : Commerzbank wird Partner von Chinas größter Bank

Das Logo der Commerzbank Bild: EPA

Chinas Milliardenprojekt einer „neuen Seidenstraße“ ist für Investoren attraktiv. Nach Informationen der F.A.Z. will die Commerzbank sich bei der Abwicklung ein Stück vom Kuchen sichern – und geht eine Partnerschaft mit der ICBC ein.

          4 Min.

          Der wichtigste Handelspartner Deutschlands ist China heute schon. Anders als die Vereinigten Staaten erzielt Deutschland mit China sogar einen Handelsüberschuss. Und für deutsche Unternehmen ergeben sich weitere Chancen durch den 2013 von Staatspräsident Xi Jinping vorgestellten Plan einer „neuen Seidenstraße“. Neue Verkehrswege zu Wasser und durch mehr als 70 Länder sollen China besser mit dem übrigen Asien, mit Afrika, Europa und damit auch mit Deutschland verbinden.

          Hanno Mußler
          Redakteur in der Wirtschaft.

          So wird derzeit etwa die Eisenbahnstrecke von Zhengzhou in Zentralchina über Kasachstan, Russland, Weißrussland und Polen bis zum Hamburger Hafen ausgebaut. Und das ist nur ein Beispiel. Nach jüngsten Zahlen des chinesischen Handelsministeriums hat China bisher 87 Milliarden Dollar für Investitionen entlang der neuen Seidenstraße aufgewendet. Die Volkswirte der Commerzbank erwarten, dass allein chinesische Unternehmen in Ländern entlang der Seidenstraße bis 2020 noch einmal doppelt so viel wie bisher (etwa 25 Milliarden Dollar) investieren werden.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Flutwarnung in Ahrweiler : Warum wurde nicht evakuiert?

          Menschenleben hätten gerettet werden können, wenn die Verantwortlichen im Kreis Ahrweiler früher gehandelt hätten. Der rheinland-pfälzische Innenminister verspricht, den Katastrophen-Abend aufzuklären.
          Raus mit dem giftigen Schlamm: In diesem Hotel in Altenahr packen Freiwillige vom Helfer-Shuttle und Bundeswehrsoldaten gemeinsam an.

          Als Helfer im Flutgebiet : Wer hier war, findet keine Ruhe mehr

          Keller trocken legen, Müll wegschaffen und immer dieser Schlamm: Anstatt in den Urlaub zu fahren, ist unser Autor ins Ahrtal gereist. Freiwillige Helfer werden dort nach wie vor gebraucht. Aber es gibt auch Spannungen – mit der Polizei.