https://www.faz.net/-gqe-8ltdi

Sparpläne : Commerzbank könnte Dividende streichen

  • Aktualisiert am

9.600 Vollzeitstellen sollen dank „Commerzbank 4.0“ bis zum Jahr 2020 gestrichen werden. Bild: Lukas Kreibig

Am Freitag will der Commerzbank-Chef seine Strategie für den Umbau des Instituts vorstellen. Die Sparpläne könnten auch zu Lasten der Anteilseigner gehen.

          Um ihre ehrgeizigen Sparpläne durchzusetzen, könnte die Commerzbank ihre gerade erst wieder aufgenommenen Dividendenzahlungen einstellen. Angesichts der Kosten für den Umbau der Bank plane der Vorstand, die Ausschüttung für das laufende Jahr zu streichen, berichtet das „Handelsblatt“ unter Berufung auf Finanzkreise. Dabei hatte die Bank für 2015 erstmals seit der Finanzkrise 20 Cent pro Anteilsschein ausgeschüttet. Der Restrukturierungsaufwand wird auf eine Milliarde Euro geschätzt, der Umbau soll bis ins Jahr 2020 dauern. 9000 Stellen könnten wegfallen.

          Wie die F.A.Z. schon berichtete, könnte es sogar eine fünfstellige Zahl an Mitarbeitern treffen. Die neue Bank hätte dann noch die zwei Säulen Privatkunden-  und Firmenkundengeschäft. Die jetzige Trennung zwischen Firmenkunden- und Investmentgeschäft könnte wegfallen. Doch noch müssen die Pläne diese Woche vom Aufsichtsrat  abgesegnet werden. Der Vorstandschef Martin Zielke arbeitet seit seinem Amtsantritt im Mai an einer neuen Strategie für die Bank. Am Freitag will er sie öffentlich vorstellen.

          Weitere Themen

          Washington bremst chinesische Talente aus

          Handelsstreit : Washington bremst chinesische Talente aus

          Die verschärfte Politik der amerikanischen Regierung gefährdet nach Darstellung einiger Unternehmen ihre Chancen, die besten Talente für anspruchsvolle technische Stellen zu rekrutieren – denn die kommen vor allem aus China.

          Huawei-Bann wieder gelockert Video-Seite öffnen

          90 Tage Zeit : Huawei-Bann wieder gelockert

          Im Streit um den Ausschluss des Netzausrüsters Huawei vom amerikanischen Markt hat die amerikanische Regierung einen Aufschub von drei Monaten für Technologieexporte an das chinesische Telekommunikationsunternehmen gewährt.

          Jamie Olivers Restaurantkette ist pleite

          Starkoch : Jamie Olivers Restaurantkette ist pleite

          Lange Zeit war Oliver einer der kommerziell erfolgreichsten Köche der Welt. Nun droht „Jamie’s Italian“ das Aus. Die Gruppe ist schon länger in Schwierigkeiten – und Oliver gehört nicht mehr zu den reichsten Briten.

          Ford streicht 7000 Stellen Video-Seite öffnen

          Sanierungsprogramm : Ford streicht 7000 Stellen

          Durch den Sparkurs sollen pro Jahr etwa 600 Millionen Dollar eingespart werden. Neben dem Abbau Tausender Stellen sind auch Werksschließungen nicht ausgeschlossen.

          Topmeldungen

          Moskau und die Europawahl : Im Informationskrieg

          Kremltreue Kräfte wollen deutsche Wähler manipulieren. Frühere Agenten von CIA und NSA haben Indizien zusammengetragen, die Russland belasten. Eine Spurensuche.
          Ein kleines Boot im Illulissat-Fjord vor Westgrönland.

          Meeresanstieg um 2 Meter : Polarforscher verschärfen Warnung vor Eisschmelze

          Diese Warnung stellt alle Klimaberichte in den Schatten: Das Meer steigt um zwei Meter, 187 Millionen Menschen könnten in den nächsten drei Generationen ihr Zuhause verlieren. Ein beunruhigendes Klimawandel-Update von 22 Polarexperten.

          Nordkorea : Steigender Unmut, verschärfte Töne

          Beschlagnahmter Frachter, verstopfte Kommunikationskanäle: Monate nach dem gescheiterten Gipfel in Hanoi steht es nicht gut um den politischen Friedensprozess auf der koreanischen Halbinsel. Auf der Sachebene aber gibt es Hoffnung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.