https://www.faz.net/-gqe-933g0

Deutsche Großbank : Commerzbank heuert Goldman für Übernahmepläne an

  • Aktualisiert am

Der Commerzbank-Turm in der Dämmerung. Bild: Victor Hedwig

Übernimmt ein ausländisches Geldhaus die zweitgrößte deutsche Bank? Zumindest haben die Frankfurter jetzt wohl machtvolle Berater engagiert, die nicht nur eine Verteidigungsstrategie entwerfen sollen.

          Was wird aus der Commerzbank? Kauft ein großes ausländisches Geldhaus Deutschlands zweitgrößtes und infolge der Finanzkrise vom Staat gerettetes Finanzinstitut? Entsprechende Spekulationen machen seit Wochen die Runde. Zumal aus Frankreich gibt es offenkundiges Interesse seitens sowohl der BNP Paribas als auch der Crédit Agricole - mit Rückendeckung des Staatspräsidenten. Auch der Name der italienischen Großbank Unicredit fiel einmal.

          Nun scheinen sich die Spekulationen zu erhärten, dass die Commerzbank sich zumindest selbst ernsthaft vorbereitet. Sie hat nämlich prominente Übernahmeberatung engagiert: Die mächtige Investmentbank Goldman Sachs und den Wettbewerber Rothschild. Das berichtet die „Financial Times“ und beruft sich auf mehrere mit der Angelegenheit vertraute Personen. Sprecher sowohl der Commerzbank als auch von Goldman und Rothschild wollten sich auf Anfrage nicht dazu äußern.

          Was wird aus dem Staatsanteil?

          Dem Bericht zufolge beraten die Übernahmefachleute die Commerzbank generell. Das bedeutet, sie sind wohl nicht ausdrücklich angeheuert, um eine Verteidigungsstrategie zu entwerfen, was ein durchaus übliches Vorgehen eines Unternehmens ist, das nicht übernommen werde möchte. Vielmehr sollen sie verschiedene Optionen darlegen, eine Übernahme durch eine andere (ausländische) Bank eingeschlossen.

          Zu überzeugen wäre in jedem Fall in irgendeiner Form indes auch der deutsche Staat. Dieser beteiligte sich infolge der Finanzkrise an der Commerzbank und verhinderte so ihren Zusammenbruch. Bis heute hält die öffentliche Hand einen substantiellen Anteil an der Bank in Höhe von noch 15 Prozent, zu aktuellen Börsenkursen ist dieser 2,2 Milliarden Euro wert. Der Umgang mit dieser „Altlast“ aus der Finanzkrise hängt einerseits auch davon ab, welche Festlegungen es dazu in den Koalitionsgesprächen geben wird und wer künftig das Amt des Bundesfinanzministers übernehmen wird.

          Das Bundesfinanzministerium reagierte am 21. September, als Gerüchte über ein Interesse der italienischen Großbank Unicredit und von BNP Paribas auftauchten, ungewöhnlicherweise mit einer Stellungnahme. Darin heißt es, derzeit gebe es keine Verhandlungen über den Commerzbank-Anteil. Dies schließt allerdings keineswegs aus, dass Gespräche stattfinden - zumal Frankreichs Präsident Emmanuel Macron sich bei Bundeskanzlerin Angela Merkel vor kurzem für ein Zusammengehen von Alstom mit der Bahnsparte von Siemens eingesetzt hat.

          Und schließlich verlautete aus dem Finanzministerium auch eine weiterer Hinweis, dass generell Verkaufsbereitschaft besteht - wenn etwa ein „wirtschaftlich gutes Ergebnis“ für den deutschen Steuerzahler entsteht. Davon ist der Aktienkurs derzeit allerdings noch weit entfernt, obwohl er in diesem Jahr schon um mehr als 50 Prozent zugelegt hat: Der Staat kaufte sich seinerzeit zu einem Kurs von 26 Euro ein.

          Weitere Themen

          Pilotenheld kritisiert Boeing Video-Seite öffnen

          „Sully“ schlägt Alarm : Pilotenheld kritisiert Boeing

          Mehrere Piloten fordern den US-Flugzeugbauer Boeing auf, Piloten besser zu schulen, bevor die Flieger vom Unglückstyp 737 Max nach zwei Abstürzen mit hunderten Toten wieder fliegen dürfen. Die von Boeing angebotenen Schulungen reichten nicht aus, sagt unter anderem Chesley "Sully" Sullenberger. Er schrieb mit der geglückten Notlandung mit einem Airbus auf dem Hudson in New York 2009 Geschichte.

          Topmeldungen

          Konflikt mit Iran : Trumps Schlamassel

          Mit dem Abschuss einer Drohne ist eine neue Stufe in der Auseinandersetzung zwischen Amerika und der Islamischen Republik erreicht. Aus diesem Schlamassel gibt es keinen einfachen Ausweg.
          Sie sind international, weltoffen, ungebunden: Aber was wissen die liberalen Eliten noch vom Rest der Welt?

          Buch über Globale Eliten : Nur nicht so herablassend

          Die Globalisierung hat eine Elite hervorgebracht, die weltoffen, international und ungebunden ist. Carlo Strenger liest dieser liberalen Elite in seinem Buch die Leviten: Sie vergesse alle anderen gesellschaftlichen Schichten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.