https://www.faz.net/-gqe-a13fm

Commerzbank-Investor Cerberus : Wenn der Höllenhund den Chef wegbeißt

Weggebissen von Cerberus Bild: dpa

Der Doppelrücktritt in der Commerzbank folgt auf massive Kritik des Großinvestors Cerberus. Der ist auch an der Deutschen Bank beteiligt – und erstaunlich mächtig.

          2 Min.

          Seit Jahren wird darüber spekuliert, was Cerberus mit den europäischen Banken vorhat. Mit größeren Engagements zunächst bei der österreichischen Krisenbank Bawag, dann bei der HSH Nordbank und schließlich bei der Commerzbank und der Deutschen Bank wettet der amerikanische Finanzinvestor auf eine Branche, in der kaum noch jemand Wachstumspotential sieht. Doch, doch, wenn die Zinsen nur wieder steigen, gehen auch wieder die Aktienkurse nach oben – so lautete die quasioffizielle Strategie von Cerberus.

          Tim  Kanning

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Spätestens der öffentlich gemachte Brandbrief an den Aufsichtsratsvorsitzenden der Commerzbank vor drei Wochen hat nun jedoch gezeigt: Auf einen erst einmal nicht absehbaren Zinsanstieg will Cerberus nicht mehr warten.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Corona-Krise : Warum die Zahlen in Spanien wieder ansteigen

          Nirgendwo in Westeuropa gibt es so viele Neuinfektionen wie in Spanien – und das, obwohl nahezu überall Maskenpflicht herrscht und die Behörden wieder Ausgangssperren verhängen. Nun warnt das Auswärtige Amt auch vor Reisen nach Madrid.

          Putins Corona-Politik : Der Impfstoff-Murks aus Moskau

          Putin hat mit der Zulassung des weltweit ersten Corona-Impfstoffs vielleicht seinen Sputnik-Moment, doch Sektkorken knallen keine. Das rücksichtslose politische Manöver kann der Impfstoffentwicklung weltweit schaden.
          Schlag auf Schlag: Nicht jeder, der im Büro sitzt, ist produktiv.

          Langeweile im Beruf : 120.000 Euro für zwei Mails am Tag

          Es ist ein großes Tabu des Büroalltags: Manche Angestellte haben kaum etwas zu tun. Selbst hochbezahlte Anwälte klagen über Langeweile. Wie kann das sein?