https://www.faz.net/-gqe-a13fm

Commerzbank-Investor Cerberus : Wenn der Höllenhund den Chef wegbeißt

Weggebissen von Cerberus Bild: dpa

Der Doppelrücktritt in der Commerzbank folgt auf massive Kritik des Großinvestors Cerberus. Der ist auch an der Deutschen Bank beteiligt – und erstaunlich mächtig.

          2 Min.

          Seit Jahren wird darüber spekuliert, was Cerberus mit den europäischen Banken vorhat. Mit größeren Engagements zunächst bei der österreichischen Krisenbank Bawag, dann bei der HSH Nordbank und schließlich bei der Commerzbank und der Deutschen Bank wettet der amerikanische Finanzinvestor auf eine Branche, in der kaum noch jemand Wachstumspotential sieht. Doch, doch, wenn die Zinsen nur wieder steigen, gehen auch wieder die Aktienkurse nach oben – so lautete die quasioffizielle Strategie von Cerberus.

          Tim Kanning
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Spätestens der öffentlich gemachte Brandbrief an den Aufsichtsratsvorsitzenden der Commerzbank vor drei Wochen hat nun jedoch gezeigt: Auf einen erst einmal nicht absehbaren Zinsanstieg will Cerberus nicht mehr warten.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Nachtclub in München: Feiern Geimpfte oder Ungeimpfte?

          Corona-Studie : An neun von zehn Ansteckungen ist ein Ungeimpfter beteiligt

          Wissenschaftler der Humboldt-Universität haben die Rolle der Ungeschützten im Infektionsgeschehen untersucht. Demnach ist die Ansteckung innerhalb der Gruppe der Geimpften gering. Maßnahmen sollte man daraus jedoch nicht ableiten.
          Neuer Impfstoff, neue Hoffnung: Eine Mitarbeiterin in London arbeitet am Novavax-Vakzin.

          Vakzin Novavax : Der Impfstoff für Impfskeptiker

          An Impfstoffen gegen das Coronavirus wird weiterhin intensiv geforscht. Der neue Hoffnungsträger von Novavax könnte sogar eine neue Zielgruppe erreichen – denn statt auf mRNA setzt er auf einen anderen „Totimpfstoff“.