https://www.faz.net/-gqe-8m7na

F.A.Z. exklusiv : Commerzbank-Aufsichtsrat kritisiert Vorstand scharf

Bei der Commerzbank sollen 9600 Stellen wegfallen. Bild: dpa

Die Gespräche über den Abbau von 9600 Arbeitsplätzen haben begonnen. Verdi geht zu Beginn der Verhandlungen in die Offensive - und wirft dem Vorstand eine Hinhalte-Taktik vor.

          1 Min.

          Nach dem ersten Gespräch zwischen Vorstand und Gesamtbetriebsrat der Commerzbank über den Abbau von 9600 Stellen hat Aufsichtsrat Mark Roach den Vorstand scharf angegriffen. Die Hälfte der Stellen, die der Vorstand einsparen wolle, scheine völlig aus der Luft gegriffen, sagte Roach der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Für die andere Hälfte habe es vom Vorstand nur den Hinweis gegeben, 2400 Stellen sollten jeweils im Privatkundengeschäft und in der neu formierten Sparte Firmenkunden/Investmentbanking eingespart werden. „Wir wissen nicht, warum, und wir wissen nicht, wo dort – ob im Vertrieb oder in der Verwaltung. Diesen riesigen Stellenabbau sollten die Vorstandsmitglieder den Mitarbeitern doch genau begründen“, ärgert sich Roach, der für die Gewerkschaft Verdi im Aufsichtsrat der Commerzbank sitzt.

          Hanno Mußler

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Der Vorstandsvorsitzende Martin Zielke hatte Ende September angekündigt, jede fünfte Stelle in der Commerzbank zu streichen, um bis 2020 mehr Gewinn zu machen. Zielke ließ aber offen, in welchen Abteilungen die Mitarbeiter vom Arbeitsplatzverlust besonders betroffen sein werden. Gewerkschaftler Roach erhebt deshalb schwere Vorwürfe. Schon im ersten Gespräch mit dem Betriebsrat habe der Vorstand seine gegenüber den Mitarbeitern verantwortungslose Verhandlungstaktik offenbart: „Die Beschäftigten hinhalten. Man lässt die Angst jedes einzelnen Betroffenen wabern“, sagt Roach. Nicht einmal weitere Gesprächstermine zwischen Vorstand und Betriebsrat seien vereinbart worden. Roach forderte in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung den Vorstand auf, zügig konkret zu sagen, wo die 9600 Stellen wegfallen sollen, damit die Mitarbeiter mehr Klarheit hätten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wie lässt sich eine Million in Form eines Grundstücks anlegen?

          Monopoly, Börse oder Spende : Was tun mit einer Million?

          Eine Frau erbt ein Grundstück im Wert einer Million. Wie lässt sich damit Geld verdienen, wenn das Grundstück nicht benötigt wird? Darauf lässt sich ein Supermarkt bauen, oder das Grundstück in Aktien eintauschen.
          Katja Scholtz (links) und Kirstin Warnke

          Volkskrankheit Migräne : Dann bin ich wohl ein Totalschaden

          Sie kennen sich nur flüchtig. Dann erfährt die eine, dass die andere auch Migräne hat – wie sie selbst. Und schreibt ihr. Ein Mailwechsel über Schmerzen, Scham und flüchtige Momente der Freude.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.