https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/colorado-eine-stadt-wird-zur-bierhalle-13137559.html

Colorado : Eine Stadt wird zur Bierhalle

Frisch gestrichen: die Elk Avenue in Crested Butte, Colorado Bild: MATTHEW STAVER/The New York Time

Ein kleiner Ort in Amerika hat dem Bierkonzern Budweiser erlaubt, die Straßen für einen Werbespot kurzzeitig blau zu färben. Dieses Geschäft des Bürgermeisters sorgt für Ärger.

          1 Min.

          Eine blaue Hauptstraße für 500.000 Dollar – dieses Geschäft sorgt im Örtchen Crested Butte in Colorado für Ärger. Ohne es an die große Glocke zu hängen, hat die Stadtverwaltung den Ort für ein Wochenende an den Bierkonzern Budweiser vermietet, der einen Werbespot unter dem Titel „Whatever, U.S.A.“ drehen will.

          Patrick Welter
          Korrespondent für Wirtschaft und Politik in Japan mit Sitz in Tokio.

          1000 Jugendliche wird Budweiser einfliegen, die in einem Party-Marathon zwischen extra angelegten Heißbädern und Sandbars gefilmt werden. Nicht nur die Straße, auch Straßenlaternen und vieles andere mehr hat der Bierbrauer blau färben lassen. Anwohner müssen Handbänder tragen, damit sie das Stadtzentrum während der Dreharbeiten noch betreten dürfen.

          Der Ärger über die Ausvermietung der Stadt ist groß. „Die Stadtregierung wurde nicht gewählt, um die Stadt in eine Wochenendbierhalle zu verwandeln“, macht der frühere Senator und Anwohner Tim Wirth seinem Ärger Luft. Andere Bürger schimpfen nach Medienberichten darüber, dass der Bürgermeister das Geld sprechen lasse.

          Um den Ärger zu dämpfen, musste Budweiser sein ursprüngliches Angebot verdoppeln. Für den Ort mit seinen 1500 Einwohnern sind die 500.000 Dollar viel Geld. Das Jahresbudget beläuft sich auf etwa 10 Millionen Dollar. Die „Spende“ soll für noch unbekannte Investitionen verwendet werden.

          Weitere Themen

          Nord-Stream-Turbine noch immer bei Siemens Energy

          Gaskrise : Nord-Stream-Turbine noch immer bei Siemens Energy

          Die Turbine für die Gasleitung Nord Stream 1 befindet sich noch in Deutschland. Die Diskussion, wie sie verschifft werden kann, steht laut Energy-Chef Christian Bruch noch aus. Der Energiekonzern schrieb im zweiten Quartal rote Zahlen.

          Topmeldungen

          Ärzte auf Twitter begegnen immer häufiger Hass und Hetze.

          Ärzte auf Twitter : „Es geht oft nur noch darum, den Gegner zu zerstören“

          Bleiben oder gehen? Angesichts des großen Hasses gegen Ärzte stehen immer mehr Mediziner auf Twitter vor dieser Frage. HNO-Arzt Christian Lübbers will bleiben. Die Ärztin Natalie Grams-Nobmann hat ihren Account gelöscht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.