https://www.faz.net/-gqe-93vhn

Um Familie haben zu können : Cockpit will Tarifverhandlungen für deutsche Ryanairpiloten

  • Aktualisiert am

Der Streit um Tarifverträge und Arbeitsbedingungen geht weiter. Bild: AFP

Der Streit um Tarifverträge und Arbeitsbedingungen bei Ryanair geht weiter. Jetzt haben in Deutschland stationierte Piloten das Unternehmen förmlich zu Tarifverhandlungen aufgefordert.

          Beim irischen Billigflieger Ryanair geht der Streit um Tarifverträge und Arbeitsbedingungen weiter. Mit Unterstützung der Gewerkschaft Vereinigung Cockpit haben in Deutschland stationierte Piloten das Unternehmen förmlich zu Tarifverhandlungen aufgefordert. Zu diesem Zweck sei eine Tarifkommission mit einem professionellen Verhandlungsführer gegründet worden, berichtete die Gewerkschaft am Freitag in Frankfurt.

          In einem Schreiben vom 15. November hatten sich fünf Ryanair-Piloten dem Unternehmen gegenüber namentlich als Mitglieder der VC-Tarifkommission zu erkennen gegeben. Unterzeichnet ist das Schreiben vom hauptamtlichen VC-Tarifexperten Ingolf Schumacher, der den beinharten Konflikt bei der Lufthansa ausgefochten hat.

          Ryanair werde mit Gewerkschaften nationale Tarifverträge aushandeln müssen, um den europäischen und deutschen Vorschriften zu entsprechen, heißt es in dem Brief. Ryanair selbst zeigte am Freitag keine Verhandlungsbereitschaft. Sprecher Robin Kiely verwies auf Lohnerhöhungen und Dienstplanverbesserungen, die mit den lokalen Piloten-Ausschüssen verhandelt worden seien. Dieses Vorgehen sei vom Obersten Gerichtshof in Irland als rechtmäßig genehmigt worden. Die Behauptungen der deutschen Gewerkschaften seien ohne Grundlage.

          „Viele betrachten Ryanair inzwischen als eine Karriere“

          „Ryanair hatte immer eine hohe Fluktuationsrate – wie aus ihren Jahresberichten ersichtlich ist – aber wir sehen derzeit eine demografische Veränderung bei den Ryanair-Piloten“, erklärte Jim Phillips, Vorstand für Internationales in der VC. „Viele betrachten Ryanair inzwischen als eine Karriere und nicht als einen Zwischenstopp, um ein paar Flugstunden zu sammeln. Die Piloten wollen Familien haben, Häuser kaufen und sie möchten dort leben, wo sie stationiert sind. Familienleben braucht die Stabilität der nationalen Tarifverträge.“

          Ryanair-Chef Michael O’Leary hat in der Vergangenheit jegliche Verhandlungen mit Gewerkschaften abgelehnt und stattdessen mit lokalen Pilotenvertretungen innerhalb des Unternehmens gesprochen. In den vergangenen Monaten hatte sich Widerstand gegen die nach irischem Recht organisierten Arbeitsbedingungen geregt, die unter anderem einen hohen Anteil von Leiharbeitern im Cockpit zulassen. O’Leary hat die VC in der Vergangenheit stets als „Gewerkschaft der Lufthansa“ abgelehnt.

          Auch die deutsche Kabinengewerkschaft Ufo will mit Ryanair über einen nationalen Tarifvertrag für die in Deutschland stationierten Flugbegleiter verhandeln und wirbt dafür in der Belegschaft um Mitglieder.

          Weitere Themen

          „Wohnen ist keine normale Ware“ Video-Seite öffnen

          Mieterbund gegen Profitgier : „Wohnen ist keine normale Ware“

          Auf dem Deutschen Mietertag in Köln hat sich Bundeskanzlerin Angela Merkel skeptisch zu einem Mietendeckel geäußert. Mietervertreter fordern aber, ein solches Instrument zu prüfen – und schicken mahnende Worte hinterher.

          Topmeldungen

          Ohne Elektrizität : Massiver Stromausfall in Südamerika

          Argentinien und Uruguay sind größtenteils ohne Strom. Auch Teile Brasiliens und Chile sind betroffen. Mehr als 40 Millionen Menschen warten darauf, dass die Versorgung wiederhergestellt wird. Die Ursache für den Blackout ist noch unklar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.