https://www.faz.net/-gqe-737qi

Coca-Cola und Nivea : Aldi verkauft mehr Markenartikel

  • Aktualisiert am

Künftig auch bei Aldi: Coca-Cola-Flaschen. Bild: AFP

Nächste Woche geht es schon los: Der Discounter Aldi will offenbar mehr Markenprodukte verkaufen. Den Anfang macht Coca-Cola, bald kommt Nivea - und andere dürften folgen.

          1 Min.

          Der Billiganbieter Aldi will mit großen Marken seine Geschäfte in Deutschland ankurbeln: Der Discounter führe ab kommender Woche Coca-Cola-Marken wie Coke, Fanta und Sprite in sein Sortiment ein, berichtete die „Lebensmittel Zeitung“ am Freitag.

          Nicht nur Coca-Cola erhoffe sich vom Neukunden Aldi erhebliche Mehrumsätze. Auch andere Hersteller von Markenartikeln würden sich bei Aldi die Klinke in die Hand geben. Bei Beiersdorf gelte die Listung von Nivea bei Aldi als Chefsache. Im Handel werde allerdings befürchtet, dass es zu Preisschlachten kommen könnte.

          Weder Aldi Nord noch das Schwesterunternehmen Aldi Süd äußerten sich zu dem Bericht; Coca-Cola wollte ihn am Freitagabend weder bestätigen noch dementieren. Beim Nivea-Hersteller Beiersdorf in Hamburg hieß es: „Beiersdorf äußert sich grundsätzlich nicht zu Kunden oder bestehenden Kundenbeziehungen“. Aldi hat bisher nur wenige Markenprodukte in den Regalen.

          Andere Discounter wie Lidl ziehen Kunden hingegen mit Markenartikel in ihrem Sortiment an. Hinzu kommen regelmäßige Sonderangebote mit Preisnachlässen für einzelne Markenprodukte, die die Kassen von Aldi-Konkurrenten klingeln lassen.

          Weitere Themen

          Mögliche Nebenwirkungen des Impfstoffs

          Dämpfer für Biontech : Mögliche Nebenwirkungen des Impfstoffs

          Tote nach Impfungen: Norwegens Gesundheitsbehörde stuft Zahl der Vorfälle als „nicht alarmierend“ ein. Pfizer verringert kurzfristig die Lieferungen des Impfstoffs an Deutschland.

          Einwanderer flüchten in Corona-Krise

          Großbritannien : Einwanderer flüchten in Corona-Krise

          1,3 Millionen Migranten sollen Großbritannien in der Rezession verlassen haben. Allein im Großraum London sind es Hunderttausende. Nun hofft die Regierung, dass eine schnelle Impfkampagne die Wende bringt.

          Topmeldungen

          Pfizer verringert kurzfristig die Lieferungen von Impfstoff seines deutschen Kooperationspartners Biontech an Deutschland und weitere europäische Staaten.

          Dämpfer für Biontech : Mögliche Nebenwirkungen des Impfstoffs

          Tote nach Impfungen: Norwegens Gesundheitsbehörde stuft Zahl der Vorfälle als „nicht alarmierend“ ein. Pfizer verringert kurzfristig die Lieferungen des Impfstoffs an Deutschland.
          Wut kann bei Kindern viele Gründe haben

          Tipps für Eltern : Wie man mit Wutanfällen bei Kindern umgeht

          Wenn Kinder plötzlich ausflippen, fühlen Eltern sich oft hilflos und schuldig. Dabei ist das ganz normal. Eine Psychologin gibt Tipps, wie Eltern mit den Wutanfällen ihres Nachwuchses umgehen können.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.