https://www.faz.net/-gqe-9sshd

Claus-Dietrich Lahrs : Ein neuer Boss für s.Oliver

  • -Aktualisiert am

Kommt vom deutschen Konkurrenten Hugo Boss: Claus-Dietrich Lahrs Bild: Bloomberg

Der Modekonzern, der immer noch von seinem Gründer dominiert wird, hat sich einen Star der Branche geangelt – kann das gutgehen?

          4 Min.

          Jetzt also s.Oliver in Rottendorf. Eine Mainstream-Marke aus einem 5600-Seelen-Ort in Unterfranken: Das sind von nächster Woche an die Koordinaten von Claus-Dietrich Lahrs, in dessen Lebenslauf bisher die Namen Cartier, Louis Vuitton, Dior, Hugo Boss und Bottega Veneta stehen. Das könnte der ultimative Karriereknick eines Luxus-Managers sein – wenn nicht einiges dafür spräche, dass Lahrs nicht notgedrungen zu s.Oliver geht und auch nicht nur aus familiären Gründen (Familiensitz ist der Großraum Stuttgart), sondern mit großem Tatendrang und der festen Absicht, dem Unternehmen neuen Schwung mitzugeben, es in neue Dimensionen zu führen.

          Aus materiellen Gründen jedenfalls müsste der 56 Jahre alte Lahrs kaum einen Job annehmen, den er nicht unbedingt will. Allein die acht Jahre als Vorstandschef bei Hugo Boss (von 2008 bis 2016) sollen ihm einen dreistelligen Millionenbetrag eingebracht haben, wurde damals kolportiert. Abwegig war die Rechnung nicht, denn unter seiner Ägide vervielfachte sich der Wert des Boss-Aktienpakets von Hauptaktionär Permira auf mehrere Milliarden Euro. Das dürfte von Permira entsprechend belohnt worden sein – abgesehen davon, dass Lahrs auch als Vorstandsvorsitzender von Hugo Boss selbst Millionen kassierte.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Feuer in Kalifornien : Es gibt ein Mittel gegen Waldbrand

          Die verheerenden Feuer in Amerika wären mit den richtigen Maßnahmen zu verhindern. Denn die Ursache ist nicht allein der Klimawandel.
          Dunkle Wolken über Mehrfamilienhäusern aus der Gründerzeit im Prenzlauer Berg (Archivbild)

          Immobilienmarkt : Der Mietendeckel verschärft Berlins Wohnungsnot

          In Berlin können Mieter bald verlangen, die Miete auf eine gesetzlich vorgegebene Grenze zu senken. Schon jetzt wirkt sich das umstrittene Instrument zur Preisdämpfung massiv auf den Wohnungsmarkt aus. Selbst die Genossen sind verärgert.

          Ruth Bader Ginsburgs Tod : Eine Katastrophe für Joe Biden

          Bestätigen die Republikaner noch vor der Wahl einen neuen Richter, verändern sie das Land auf lange Zeit. Warten sie ab, spornen sie konservative Trump-Kritiker zu dessen Wiederwahl an. Und damit enden die Sorgen der Demokraten noch nicht.