https://www.faz.net/-gqe-989mi

Cisco-Chef Chuck Robbins : „Wir bewegen 20 Millionen vernetzte Fahrzeuge“

Vorstandsvorsitzender von Cisco Systems: Chuck Robbins. Bild: Frank Röth

Der größte Netzwerkausrüster der Welt baut radikal um. Cisco gehört zu den Profiteuren der immer stärkeren Vernetzung – da bereitet selbst ein drohender Handelskrieg kaum Sorgen.

          6 Min.

          Herr Robbins, Cisco war einst das größte Unternehmen der Welt.

          Thiemo Heeg

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Jonas Jansen

          Wirtschaftskorrespondent in Düsseldorf.

          Ich erinnere mich daran.

          Inzwischen haben andere Technologieunternehmen diese Rolle eingenommen. Sollte Ihr Konzern vielleicht aus dem Geschäftskundensegment ins Privatkundensegment wechseln? Dort sind schließlich die neuen Börsengiganten wie Apple, Google, Microsoft oder Facebook ziemlich erfolgreich.

          Ich glaube nicht, dass wir in nächster Zeit irgendwelche Schritte hin zum Privatkundengeschäft machen. Wir wissen, was wir richtig gut machen. Es gibt genügend Potential in unserem heutigen Geschäft. Sich darauf zu fokussieren, was wir derzeit machen – damit setzen wir Zeit und Geld besser ein, als uns ablenken zu lassen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ja, wohin fährt er denn: Der neue Bahnhof in Naivasha wird eröffnet.

          Bahnprojekt Kenia : Geht ein Zug nach Nirgendwo

          Eine Zugverbindung der kenianischen Hafenstadt Mombasa bis in Ugandas Hauptstadt Kampala: Das war der Plan von Kenias Regierungschef Kenyatta. Doch das Projekt droht spektakulär zu scheitern. Profitieren könnte China.
          Bram Schot

          F.A.Z. Exklusiv : So spart Audi gegen die Krise

          Rund 15 Milliarden Euro sollen in den kommenden Jahren eingespart werden. Die Werke in Ingolstadt und Neckarsulm wird es wohl besonders hart treffen. Audi-Chef Schot sagt, er habe aber klare Vorstellungen, wie die Beschäftigung gesichert werden kann.