https://www.faz.net/-gqe-9zw9q

Chinesische Videoplattform : TikTok verlagert sich ins Ausland

  • Aktualisiert am

Die chinesische Antwort auf Youtube und Instagram: TikTok. Bild: Reuters

Die vielleicht bekannteste App aus China baut ihren Standort in Kalifornien aus. Die amerikanischen Behörden haben Datenschutzbedenken angemeldet.

          1 Min.

          Das chinesische Unternehmen TikTok verlagert seine geschäftlichen Aktivitäten zunehmend ins Ausland. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf mehrere mit dem Vorgang befassten Personen. Die TikTok-Mutter ByteDance habe ihre Entwicklungs-Kapazitäten im amerikanischen Bundesstaat Kalifornien mit der Einstellung von über 150 Spezialisten ausgebaut. Zudem sei ein Manager für Beziehungen zu Investoren in New York angeheuert worden. Sichtbares Zeichen für die Verlagerung ins Ausland sei zudem die Abwerbung des Disney-Managers Kevin Mayer für den Posten des TikTok-Chefs.

          TikTok erlaubt es seinen Nutzern, kurze Videos mit Spezialeffekten herzustellen. Das Netzwerk ist unter amerikanischen Jugendlichen sehr populär, aber erfreut sich auch in Europa zunehmender Beliebtheit. Die amerikanische Regierung hat Bedenken, was den Datenschutz bei TikTok angeht. TikTok setzt künstliche Intelligenz ein, um den Umgang der Nutzer mit der App zu beurteilen und diesen dann entsprechende Videos zu empfehlen.

          Ebenfalls geriet der chinesische Videobotschaftsdienst wiederholt in die Kritik aufgrund politischer Zensur. So wurden beispielsweise Videos von Nutzern gelöscht, die sich kritisch mit der Internierung der muslimischen Minderheit der Uiguren in der westchinesischen Provinz Xinjiang auseinandersetzen. Im Ursprungsland China werden die Inhalte zudem strengsten von den Zensurbehörden kontrolliert.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.