https://www.faz.net/-gqe-8izz4

Chinesen erhalten den Zuschlag : Noch ein Großaktionär verkauft seine Kuka-Anteile

  • Aktualisiert am

Kuka präsentierte seine Roboter auch auf der Internationalen Roboter-Ausstellung in Tokio im Dezember des vergangenen Jahres. Bild: AP

Erst trennt sich Voith von seinen Aktien, nun der Großaktionär Loh. Damit dürfte die Übernahme des Roboterbauers Kuka durch eine chinesische Firma unter Dach und Fach sein.

          Die politisch aufgeladene, geplante Übernahme des deutschen Roboter-Herstellers Kuka durch ein chinesisches Unternehmen ist offenbar unter Dach und Fach. Nach dem schwäbischen Maschinenbauer Voith hat anscheinend ein weiterer Kuka-Großaktionär entschieden, seine Anteile den Chinesen zu verkaufen.

          Der Unternehmer Friedhelm Loh hat nach einem Bericht des „Handelsblattes“ sein Aktienpaket im Umfang von zehn Prozent am vergangenen Wochenende an den chinesischen Midea-Konzern veräußert. „Ich habe am Donnerstag die Entscheidung zum Verkauf des Aktienpakets gefällt und am Freitag umgesetzt“, sagte Loh demnach.

          Am Sonntag hatte Voith mitgeteilt, sich für den Verkauf entschieden zu haben. „Unser Einstieg bei Kuka hat sich strategisch als ein großer Erfolg erwiesen“, sagte Voith-Chef Hubert Lienhard dazu. Voith war mit einem Anteil von etwas mehr als einem Viertel der größte Aktionär von Kuka gewesen. Für die Beteiligung habe das Unternehmen nun rund 1,2 Milliarden Euro bekommen. Loh wiederum dürfte fast eine halbe Milliarde Euro zufließen. Er versicherte, er habe sich mit Voith nicht abgestimmt.

          Die Bundesregierung hat eigentlich versucht, eine Übernahme von Kuka durch eine chinesische Firma abzuwehren und warb auch dafür, dass sich deutsche Unternehmen beteiligen könnten. Die Robotik gilt als Schlüsseltechnologie des 21. Jahrhunderts - es besteht die Sorge, dass Wissen aus Deutschland abfließen könnte, wenn Kuka chinesisch wird.

          Weitere Themen

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Nach langem Anlauf fusioniert Video-Seite öffnen

          T-Mobile US und Sprint : Nach langem Anlauf fusioniert

          Ein Zusammenschluss der Nummer drei und Nummer vier des amerikanischen Mobilfunkmarktes war in den vergangenen Jahren schon zwei Mal gescheitert. Jetzt steht nur noch das Justizministerium als einzige Hürde im Weg.

          Topmeldungen

          Amerikas Präsident Donald Trump und sein Außenminister Mike Pompeo

          Saudi-Arabien : Trump umgeht Kongress bei Waffenverkäufen

          Die amerikanische Regierung will Waffen ohne Zustimmung des Kongresses an Saudi-Arabien liefern. Außenminister Mike Pompeo sieht darin eine Abschreckung „iranischer Aggressionen“. Die Demokraten befürchten einen Einsatz der Bomben im Jemen-Krieg.
          Der russische Präsident Wladimir Putin und Viktor Orban, Ministerpräsident von Ungarn, geben sich während einer gemeinsamen Pressekonferenz in Moskau die Hand.

          Nach Ibiza-Video : Orbán und Putin wenden sich von Strache ab

          In seinem Ibiza-Video hat Heinz-Christian Strache den ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán als sein Vorbild bezeichnet. Doch der hat sich nun von Österreichs ehemaligem Vizekanzler distanziert. Auch Putin wendet sich von Strache ab.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.