https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/chinas-immobilienriese-evergrande-warnt-vor-zahlungsausfall-17667074.html

Hoch verschuldeter Konzern : Chinas Immobilienriese Evergrande warnt vor Zahlungsausfall

  • Aktualisiert am

Immobilienprojekt von Evergrande Bild: Reuters

Die Krise in Chinas Immobilienindustrie spitzt sich zu: Marktführer Evergrande kann nicht mehr garantieren, seinen Verpflichtungen nachzukommen. Der Chef des Konzerns wurde von den Behörden vorgeladen.

          1 Min.

          Der hoch verschuldete chinesische Immobilienriese Evergrande hat vor möglichen Zahlungsschwierigkeiten gewarnt. Nach einer Überprüfung der Finanzmittel könne keine Garantie gegeben werden, dass die Gruppe über ausreichende Mittel verfügt, um seinen finanziellen Verpflichtungen nachzukommen, teilte das Unternehmen am späten Freitagabend mit.

          Die Regierung der chinesischen Provinz Guangdong, wo Evergrande seinen Hauptsitz hat, teilte ebenfalls am Freitag mit, eine Arbeitsgruppe in den Konzern entsendet zu haben, um „Risiken zu mindern und die Interessen aller beteiligten Parteien zu schützen“. Xu Jiayin, der Chef von Evergrande, sei von den Behörden zum Gespräch gebeten worden.

          Chinas Börsenaufsicht versuchte, Ängste über eine sich ausbreitende Krise zu zerstreuen. Die Auswirkungen der Vorgänge bei Evergrande seien kontrollierbar, hieß es in einer Mitteilung der Behörde.

          Evergrande steckt bereits seit Monaten in einer tiefen Krise und gilt als das weltweit am höchsten verschuldete Immobilienunternehmen. Es muss dringend Geld auftreiben, um Banken, Zulieferer und Anleihengläubiger fristgerecht bezahlen zu können. Der Konzern ist so groß, dass einige Experten eine „Ansteckungsgefahr“ für Chinas Wirtschaft und darüber hinaus befürchten. In den kommenden Wochen und Monaten werden weitere Zinszahlungen für Anleihen fällig.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kein Genosse mehr: Peter Feldmann verlässt die SPD.

          Abgewählter Oberbürgermeister : Peter Feldmann verlässt die SPD

          Peter Feldmann kehrt der SPD nach 50 Jahren den Rücken. Seine bisherige Partei habe ein „besonderes Talent, sich von innen zu zerlegen“. Die Frankfurter SPD hatte sich maßgeblich an der Abwahlkampagne gegen den ehemaligen Oberbürgermeister beteiligt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.