https://www.faz.net/-gqe-85o7b

China will Micron kaufen : 23 Milliarden für amerikanischen Chipkonzern

  • Aktualisiert am

Am Micron-Hauptquartier in Boise im amerikanischen Bundesstaat Idaho. Bild: Reuters

Ein vom chinesischen Staat gestützter Finanzinvestor will laut einem Zeitungsbericht den Chiphersteller Micron kaufen. Es wäre die größte Übernahme Chinas in Amerika überhaupt.

          1 Min.

          Der vom chinesischen Staat gestützte Finanzinvestor Tsinghua Unigroup will offenbar den amerikanischen Chipkonzern Micron kaufen - für 23 Milliarden Dollar. Tsinghua biete 21 Dollar je Micron-Aktie, berichtet das „Wall Street Journal“. Dies sei ein Aufschlag von rund 19 Prozent auf den Schlusskurs vom Montag.

          Sollte es zu der Übernahme kommen, wäre es die größte Akquisition eines amerikanischen Unternehmens durch einen chinesischen Konzern überhaupt. Kurz nach der Veröffentlichung des Medienberichts wies ein Micron-Sprecher allerdings zurück, ein Übernahmeangebot von Tsinghua erhalten zu haben.

          Micron stellt vorwiegend DRAM-Speicherchips her, die in Computern verwendet werden, sowie Halbleiter für den Gebrauch in Smartphones, Kameras und anderen technischen Geräten. China hat bisher keinen größeren Speicherchip-Hersteller und würde durch den Zukauf einen Technologiesprung machen.

          Weitere Themen

          VW will Europcar zurückhaben

          15 Jahre nach Verkauf : VW will Europcar zurückhaben

          Europas größter Autohersteller bestätigt öffentlich Interesse daran, den Autovermieter wieder zu kaufen. Denn seit 2006 haben sich die Prioritäten im Konzern verschoben.

          Bosch baut seine Führung komplett um

          Generationswechsel : Bosch baut seine Führung komplett um

          Dass Stefan Hartung an die Spitze des Technologiekonzerns aufrückt, war schon länger klar. Doch wie groß der Umbau ausfällt, überrascht. Vor allem die neue Position des bisherigen Chefs erregt Aufmerksamkeit.

          Topmeldungen

          Die HMS Defender bei ihrer Ankunft im Hafen von Odessa am 18. Juni

          Vorfall im Schwarzen Meer : Wollte die Royal Navy Russland provozieren?

          In Großbritannien verstärkt sich der Eindruck, dass die Royal Navy im Schwarzen Meer ein Zeichen setzen wollte. Moskau droht für Wiederholungen mit Bombenangriffen „nicht einfach in den Kurs, sondern auf das Ziel“.
          Der neue Bosch-Chef Stefan Hartung

          Generationswechsel : Bosch baut seine Führung komplett um

          Dass Stefan Hartung an die Spitze des Technologiekonzerns aufrückt, war schon länger klar. Doch wie groß der Umbau ausfällt, überrascht. Vor allem die neue Position des bisherigen Chefs erregt Aufmerksamkeit.

          Probleme des DFB-Teams : Höggschde Fahrigkeit

          Der Unterschied zur WM 2018, als Deutschland krachend vom hohen Ross fiel, besteht in erster Linie darin, dass sich „die Mannschaft“ nun wehrte. Das Grundproblem aber hat sich nicht verändert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.