https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/china-will-micron-kaufen-23-milliarden-fuer-amerikanischen-chipkonzern-13701575.html

China will Micron kaufen : 23 Milliarden für amerikanischen Chipkonzern

  • Aktualisiert am

Am Micron-Hauptquartier in Boise im amerikanischen Bundesstaat Idaho. Bild: Reuters

Ein vom chinesischen Staat gestützter Finanzinvestor will laut einem Zeitungsbericht den Chiphersteller Micron kaufen. Es wäre die größte Übernahme Chinas in Amerika überhaupt.

          1 Min.

          Der vom chinesischen Staat gestützte Finanzinvestor Tsinghua Unigroup will offenbar den amerikanischen Chipkonzern Micron kaufen - für 23 Milliarden Dollar. Tsinghua biete 21 Dollar je Micron-Aktie, berichtet das „Wall Street Journal“. Dies sei ein Aufschlag von rund 19 Prozent auf den Schlusskurs vom Montag.

          Sollte es zu der Übernahme kommen, wäre es die größte Akquisition eines amerikanischen Unternehmens durch einen chinesischen Konzern überhaupt. Kurz nach der Veröffentlichung des Medienberichts wies ein Micron-Sprecher allerdings zurück, ein Übernahmeangebot von Tsinghua erhalten zu haben.

          Micron stellt vorwiegend DRAM-Speicherchips her, die in Computern verwendet werden, sowie Halbleiter für den Gebrauch in Smartphones, Kameras und anderen technischen Geräten. China hat bisher keinen größeren Speicherchip-Hersteller und würde durch den Zukauf einen Technologiesprung machen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          In einem provisorischen Gebäude werden in einem Hinterhof in Kabul, Afghanistan, in einer geheimen Schule Mädchen der 7. und 8. Klasse unterrichtet.

          Bildung für Mädchen : Die Geheimschule von Kabul

          Die Taliban verwehren Mädchen den Zugang zum Unterricht an weiterführenden Schulen. Nicht alle nehmen das hin. Wie eine mutige Frau den Unterricht organisiert.
          Reihenhäuser in Nordrhein-Westfalen

          Briefe vom Finanzamt : Was Sie zur neuen Grundsteuer jetzt wissen müssen

          Los geht es mit der neuen Besteuerung erst im Jahr 2025. Aber die Finanzämter und Gemeinden nehmen sich viel mehr Zeit, als sie den Steuerpflichtigen geben. Hier kommen Antworten auf die wichtigsten Fragen zur neuen Grundsteuer.
          Die Europäische Zentralbank in Frankfurt am Main

          Inflation : Die Zentralbank verfährt gottähnlich

          Das Leben könnte bald sehr unheimlich werden: Während die Inflation Fahrt aufnimmt, werden Befürchtungen über ihre Konsequenzen immer lauter. Warum aber macht sie sich eigentlich erst jetzt bemerkbar? Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.