https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/china-vw-stoppt-wegen-corona-produktion-in-einem-werk-18493654.html

Corona-Einschränkungen : VW stoppt Produktion in einem chinesischen Werk

  • Aktualisiert am

VW-Fertigung in Chengdu auf einer Archivaufnahme aus dem Jahr 2014 Bild: dpa

Wegen der aktuellen Corona-Welle hat Volkswagen die Fertigung im Werk in Chengdu vorübergehend ausgesetzt. Auch BMW macht sich Sorgen um die Lage in China.

          1 Min.

          Volkswagen hat wegen der Corona-bedingten Einschränkungen in China die Bänder in einem Werk angehalten und produziert andernorts weniger. „Die Produktion im Werk Chengdu wurde im Zusammenhang mit der aktuellen Corona-Welle vorübergehend gestoppt“, teilte ein Sprecher am Montag der Nachrichtenagentur Reuters mit. Später konkretisierte er, die Bänder in der gemeinsam mit FAW geführten Fabrik im Südwesten Chinas seien schon vor einer Woche angehalten worden.

          In Changchun im Nordosten sei die Produktion von zwei von insgesamt fünf Produktionslinien durch Teilemangel beeinträchtigt. Die weiteren Linien würden derzeit ausreichend versorgt. In den übrigen Werken laufe die Fertigung weitestgehend stabil. „Aufgrund der Volatilität der Situation sind allerdings kurzfristige Änderungen in der Fahrweise einzelner Produktionsstätten nicht ausgeschlossen“, fügte der Sprecher hinzu.

          Auch dem Autohersteller BMW AG bereiten die chinesischen Covid-Lockdowns mit Blick auf sein Geschäft Ungemach. „In China nehmen die Lockdowns derzeit nicht ab, sondern zu“, sagte der BMW-Vorstandsvorsitzende Oliver Zipse am vergangenen Freitag auf einer Veranstaltung vor Journalisten. „Ich mache mir Sorgen darüber, wie wir in den kommenden Quartalen aus der Lockdown-Situation herauskommen. Es ist nicht erkennbar, dass China eine Lösung hat.“

          Für das Geschäft von Autoherstellern wie Volkswagen und BMW hat China eine große Bedeutung. Zwischen Januar und September dieses Jahres setzte VW rund 40 Prozent seiner Personenkraftwagen in dem Land ab, im Falle von BMW waren es etwa 34 Prozent.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Gemeinsame Demonstration von AfD und Pegida in Chemnitz im Jahr 2018

          Zehn Jahre AfD : So war das nicht geplant

          Vor zehn Jahren wurde in Oberursel eine neue Partei gegründet, die „Alternative für Deutschland“. Schon ganz am Anfang gab es Zweifel, ob der Name zu nationalistisch klingen könnte. Später endete alles im Radikalismus. Warum?
          Knappe Batterierohstoffe verteuern den Umstieg auf das Elektroauto.

          Elektroautos : Die neue Batterie-Hoffnung kommt aus China

          Werden Elektroautos unerschwinglich, weil die Rohstoffe für Batterien so teuer sind? Nicht unbedingt, der technische Fortschritt könnte das Problem lösen. Führend sind wieder mal Hersteller aus Fernost.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.