https://www.faz.net/-gqe-77t83

China : Solaranlagenhersteller Suntech meldet Insolvenz an

  • Aktualisiert am

Die Suntech-Zentrale in Wuxi Bild: REUTERS

Wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtet, ist der chinesische Solaranlagenhersteller Suntech pleite. Zuletzt hatte das Unternehmen bereits ein Werk geschlossen und seinen Gründer von den Aufgaben entbunden.

          1 Min.

          Der chinesische Solaranlagenhersteller Suntech ist pleite. Der Trikot-Sponsor des Fußball-Bundesligavereins 1899 Hoffenheim meldete am Mittwoch Insolvenz an, wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete. Das an der New Yorker Börse gelistete Unternehmen selbst wollte sich zunächst nicht äußern. Am Montag hatte Suntech mitgeteilt, Schulden nicht mehr bedienen zu können. Demnach ging es um Anleihen im Wert von umgerechnet 418 Millionen Euro.

          Suntech ist einer der zwei weltgrößten Hersteller in der Solarbranche. Zu Monatsbeginn hatte Suntech bereits die Schließung seines Werks im amerikanischen Bundesstaat Arizona angekündigt und den Unternehmensgründer Shi Zhengrong von seinen Aufgaben entbunden. Suntech und andere chinesische Hersteller sahen sich in den vergangenen Monaten wiederholt mit Dumpingvorwürfen aus Europa und den Vereinigten Staaten konfrontiert.

          Derzeit laufen drei Ermittlungen der EU-Kommission. Die Europäer werfen den Chinesen vor, ihre Produkte unter Produktionskosten in Europa zu verkaufen, also Dumping zu betreiben. Dabei könnten sie sich auf staatliche Hilfen stützen, also letztlich mit unfairen Subventionen das Dumping finanzieren. In den Vereinigten Staaten waren die Solarproduzenten im Oktober wegen ähnlicher Vorwürfe zu hohen Geldbußen verurteilt worden.

          Weitere Themen

          Dax steigt auf Rekordhoch Video-Seite öffnen

          Trotz Corona : Dax steigt auf Rekordhoch

          Der Höhenflug an den Aktienmärkten hält an. Befeuert von soliden Firmenbilanzen stieg der Dax bis zum Freitagnachmittag um 1,2 Prozent auf ein Rekordhoch von 15.431,09 Punkten.

          Topmeldungen

          September 2020: Ministerpräsident Markus Söder (CSU) verfolgt im Bayerischen Landtag eine Rede von Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler).

          Die K-Frage der Union : Söder muss nur noch zuschauen

          Die Unterstützung in der CDU für die Kanzlerkandidatur von Armin Laschet bröckelt Stück für Stück. Umso entschlossener wirkt die CSU. Die christsoziale Kampfmaschine funktioniert reibungslos.
          Hedwig Richter, Geschichtsprofessorin an der Bundeswehr-Universität München

          Porträt Hedwig Richter : Die Pop-Historikerin

          Hedwig Richter ist ein Star der Geschichtswissenschaft. Ein neuer Ton macht ihre Bücher über deutsche Demokratie und Kaiserreich zu Bestsellern. Er stößt aber auch auf fachliche Kritik. Ein Porträt.
          Der Herausforderer: Kühlregal mit Yamo-Produkten in einem Schweizer Supermarkt

          Babynahrung : Zoff ums Gläschen

          Wie füttert man sein Baby am besten? Um diese Frage tobt ein Rechtsstreit zwischen Marktführer Hipp und dem Start-up Yamo. Er gibt einen Einblick in einen Markt, in dem vor allem Vertrauen zählt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.