https://www.faz.net/-gqe-77t83

China : Solaranlagenhersteller Suntech meldet Insolvenz an

  • Aktualisiert am

Die Suntech-Zentrale in Wuxi Bild: REUTERS

Wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtet, ist der chinesische Solaranlagenhersteller Suntech pleite. Zuletzt hatte das Unternehmen bereits ein Werk geschlossen und seinen Gründer von den Aufgaben entbunden.

          1 Min.

          Der chinesische Solaranlagenhersteller Suntech ist pleite. Der Trikot-Sponsor des Fußball-Bundesligavereins 1899 Hoffenheim meldete am Mittwoch Insolvenz an, wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete. Das an der New Yorker Börse gelistete Unternehmen selbst wollte sich zunächst nicht äußern. Am Montag hatte Suntech mitgeteilt, Schulden nicht mehr bedienen zu können. Demnach ging es um Anleihen im Wert von umgerechnet 418 Millionen Euro.

          Suntech ist einer der zwei weltgrößten Hersteller in der Solarbranche. Zu Monatsbeginn hatte Suntech bereits die Schließung seines Werks im amerikanischen Bundesstaat Arizona angekündigt und den Unternehmensgründer Shi Zhengrong von seinen Aufgaben entbunden. Suntech und andere chinesische Hersteller sahen sich in den vergangenen Monaten wiederholt mit Dumpingvorwürfen aus Europa und den Vereinigten Staaten konfrontiert.

          Derzeit laufen drei Ermittlungen der EU-Kommission. Die Europäer werfen den Chinesen vor, ihre Produkte unter Produktionskosten in Europa zu verkaufen, also Dumping zu betreiben. Dabei könnten sie sich auf staatliche Hilfen stützen, also letztlich mit unfairen Subventionen das Dumping finanzieren. In den Vereinigten Staaten waren die Solarproduzenten im Oktober wegen ähnlicher Vorwürfe zu hohen Geldbußen verurteilt worden.

          Topmeldungen

          F.A.Z. Exklusiv : Hanauer Attentäter suchte Hilfe bei Detektei

          Der Attentäter von Hanau hat sich im Oktober 2019 mit einem Detektiv getroffen. Er bat ihn um Hilfe, weil er sich von einem Geheimdienst beschattet sah. Die Aussagen, die Tobias R. damals machte, stützen das Bild eines geisteskranken Täters.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.