https://www.faz.net/-gqe-8xj2n

Jungfernflug : Chinas Flugzeug hat abgehoben

  • Aktualisiert am

Die C919 ist an diesem Freitag vom Pudong International Airport in Schanghai gestartet. Bild: AP

Chinas selbstgebautes Passagierflugzeug ist erstmals geflogen. Das Land verfolgt damit ein großes Ziel.

          2 Min.

          China kann Raumschiffe ins All schießen, ist Elektroauto-Marktführer und hat ziemlich zügig ein Netz von Hochgeschwindigkeitszügen aufgebaut. Mit dem Bau von Passagierflugzeugen tat sich die nach technischem Fortschritt lechzende Volksrepublik bislang schwer.

          Nach mehrjähriger Verzögerung ist mit der C919 an diesem Freitag nun die große Hoffnung des chinesischen Flugzeugprogramms zu ihrem Jungfernflug gestartet. Nachdem der staatliche Hersteller Comac im vergangenen Jahr mit dem kleinen Regionaljet ARJ-21 loslegte, folgt mit der C919 nun der erste Mittelstreckenflieger aus chinesischer Fertigung.

          Die Maschine soll mit ihren 168 Sitzen und einer Reichweite von 4075 Kilometern mit Boeings 737 und dem Airbus A320 konkurrieren; beide zählen zu den häufig verkauften Flugzeugen auf der ganzen Welt.

          Das Mittelstreckenflugzeug hat Platz für ungefähr 170 Passagiere. Bilderstrecke
          Das Mittelstreckenflugzeug hat Platz für ungefähr 170 Passagiere. :

          Bis zum Jahr 2024, so sagen die Fachleute der Internationale Luftfahrtorganisation IATA vorher, wird China zum größten Passagiermarkt der Welt aufsteigen. Mehr als 6000 neue Flugzeuge im Wert von rund einer Billion Euro dürften chinesische Airlines in den nächsten zwei Jahrzehnten ordern. Ein riesiges Geschäft also, das Peking nicht länger allein dem europäisch-amerikanischen Anbieter-Duo überlassen will.

          „Natürlich ist es unser Ziel, ein dritter großer Spieler auf dem Markt zu werden“, sagt Yang Shao, der Chinas bekannteste Schule für Luftfahrtechnik in Beihang leitet. Die C919 sei allerdings nur „der erste Schritt“.

          Bis China auf Augenhöhe mit den Wettbewerbern fliegen kann, ist es auch nach Ansicht andere Luftfahrtexperten noch ein weiter Weg. Wegen Verzögerungen bei der Entwicklung, die ursprünglich schon im Jahr 2016 abgeschlossen sein sollte, werde Comac der Konkurrenz zur Markteinführung der C919 „um Jahre hinterherhinken“, glaubt der Flugzeugexperte und Autor Derek Levine.

          Staatsmedien zurückhaltend

          Comac werde seine Maschinen dank massiver staatlicher Hilfe zwar günstig anbieten können. Vor allem ein höherer Kerosinverbrauch würde den Kostenvorteil für Fluglinien aber schnell wieder aufzehren.

          Selbst Chinas Staatsmedien blieben an diesem Freitag zurückhaltend in ihrer Bewertung. In den kommenden Jahrzehnten würden chinesische Flieger zwar sicher zu einer „starken Alternative“ werden. Kurzfristig sei es jedoch „unrealistisch“, dass die Vorherrschaft von Airbus und Boeing gebrochen wird, schrieb die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua.

          Comac solle vielmehr wie bisher auf Kooperationen mit den westlichen Herstellern setzen. Schließlich war das auch bisher das Erfolgsrezept.

          Peking hatte Airbus und Boeing bereits vor Jahren verpflichtet, gemeinsam mit Comac Endmontage-Fabriken zur Auslieferung ihrer Flugzeuge in China zu betreiben. Die westlichen Hersteller können so zwar umso mehr Maschinen verkaufen - geben aber auch Wissen an die Chinesen preis.

          Unterschätzen will den neuen Spieler in der Branche ohnehin niemand. „Comacs Erfolg ist politisch von Peking gewollt“, sagt der Vertreter eines westlichen Herstellers hinter vorgehaltener Hand. Egal wie gut die Maschinen tatsächlich sind: Am Ende könnten staatliche Airlines auch einfach zum Kauf der Jets verdonnert werden.

          Die Vorbestellungen für die C919 können sich in der Tat bereits sehen lassen. 570 Exemplare sind laut Comac von 23 meist chinesischen Gesellschaften geordert worden. Und der nächste Schritt ist schon in Planung: So bald wie möglich wollen die Chinesen zusammen mit Russland mit dem Bau der C929 beginnen. Dieses Flugzeug soll Platz für 300 Passagiere bieten und bis zu 9000 Kilometer weit fliegen können.

          Weitere Themen

          Angela Merkel im Livestream Video-Seite öffnen

          Weltwirtschaftsform : Angela Merkel im Livestream

          Bundeskanzlerin Angela Merkel spricht auf der virtuellen Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums in Davos. Verfolgen Sie ihre Ansprache im Livestream.

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson am 25. Januar in London mit einer Dosis des Corona-Impfstoffs von Astra-Zeneca

          Großbritannien und die EU : Auch ein Impfstoff kann Beziehungen vergiften

          Großbritannien fasst Überlegungen der EU, die Impfstoff-Ausfuhr zu kontrollieren, als Drohung auf – und als Bestrafung für Lieferprobleme von Astra-Zeneca. Diese könnten auch mit dem niedrigen Preis zusammenhängen.
          Schaulustige filmen in der niederländischen Stadt Haarlem mit Handys brennende Gegenstände, die Randalierer am 26. Januar in Brand gesetzt haben.

          Gewalt in den Niederlanden : Party machen und plündern

          Die gewaltsamen Ausschreitungen in den Niederlanden reißen nicht ab. Die Polizei braucht lange, um die Situation unter Kontrolle zu bringen. Unter die Randalierer haben sich auch Teenager gemischt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.