https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/chevron-will-oelunternehmen-anadarko-petroleum-fuer-33-milliarden-dollar-kaufen-16138132.html

Anadarko Petroleum : Chevron will Ölunternehmen für 33 Milliarden Dollar kaufen

  • Aktualisiert am

Ölförderung im Permischen Becken in Texas Bild: Reuters

Es wäre die teuerste Übernahme im Ölsektor seit Jahren. Chevron will Anadarko Petroleum für 33 Milliarden Dollar übernehmen. Analysten halten das für eine riskante Wette, die Börse offenbar auch.

          1 Min.

          In der Ölbranche kommt es möglicherweise zur größten Übernahme seit Jahren: Der amerikanische Konzern Chevron will für 33 Milliarden Dollar (umgerechnet knapp 30 Milliarden Euro) das Förderunternehmen Anadarko Petroleum kaufen. Es wäre der größte Deal in dem Sektor seit der Übernahme des Gasspezialisten BG Group durch den Öl-Giganten Royal Dutch Shell im Jahr 2016. Wie Chevron am Freitag mitteilte, werden im Rahmen der Transaktion auch 15 Milliarden Dollar Schulden von Anadarko übernommen.

          Anleger waren skeptisch – die Chevron-Aktien verloren vorbörslich an der Wall Street vier Prozent. Die Papiere von Anadarko stiegen um ein Drittel. Anadarko-Aktionäre sollen von Chevron je Anteilschein 65 Dollar erhalten. „Das sieht nach einer sehr riskanten Wette von Chevron aus, dass es im Ölsektor weiter gut läuft und die Ölpreise hoch bleiben“, sagte Analyst Michael Hewson vom Brokerhaus CMC Markets. Kritisch könne für Chevron auf längere Sicht werden, dass der Konzern nicht im Bereich der Erneuerbaren Energien vertreten sei.

          Mit der Übernahme schafft sich Chevron einen größeren Zugang zum Permbecken im amerikanischen Bundesstaat Texas. Dort liegen riesige Mengen an Schieferöl, das mit Hilfe der umstrittenen Fracking-Methode gewonnen wird.

          Weitere Themen

          US-Notenbank steuert auf Leitzinserhöhung zu Video-Seite öffnen

          Im März : US-Notenbank steuert auf Leitzinserhöhung zu

          Angesichts der hohen Inflationsrate steuert die US-Notenbank Fed auf eine Erhöhung der Leitzinsen zu. Fed-Chef Jerome Powell deutete an, dass der zuständige Offenmarktausschuss der Notenbank die Leitzinsen beim nächsten Treffen des Gremiums im März anheben könnte.

          Topmeldungen

          Kranzniederlegungszeremonie am Berliner Holocaustdenkmal (v.l.n.r.): Bundesverfassungsgerichtspräsident Stephan Harbarth, Bundestagspräsidentin Bärbel Bas, Knesset-Parlamentspräsident Mickey Levy, Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, Bundeskanzler Olaf Scholz und Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow

          Holocaust-Gedenken : Eine Vergangenheit, die alle angeht

          In einer Gedenkstunde wendet sich die Bundestagspräsidentin dagegen, aus falsch verstandener Toleranz nachgiebig gegen Antisemitismus zu sein. Die Holocaust-Überlebende Auerbacher wünscht sich die „Versöhnung aller Menschen“.