https://www.faz.net/-gqe-9lw9g

Anadarko Petroleum : Chevron will Ölunternehmen für 33 Milliarden Dollar kaufen

  • Aktualisiert am

Ölförderung im Permischen Becken in Texas Bild: Reuters

Es wäre die teuerste Übernahme im Ölsektor seit Jahren. Chevron will Anadarko Petroleum für 33 Milliarden Dollar übernehmen. Analysten halten das für eine riskante Wette, die Börse offenbar auch.

          In der Ölbranche kommt es möglicherweise zur größten Übernahme seit Jahren: Der amerikanische Konzern Chevron will für 33 Milliarden Dollar (umgerechnet knapp 30 Milliarden Euro) das Förderunternehmen Anadarko Petroleum kaufen. Es wäre der größte Deal in dem Sektor seit der Übernahme des Gasspezialisten BG Group durch den Öl-Giganten Royal Dutch Shell im Jahr 2016. Wie Chevron am Freitag mitteilte, werden im Rahmen der Transaktion auch 15 Milliarden Dollar Schulden von Anadarko übernommen.

          Anleger waren skeptisch – die Chevron-Aktien verloren vorbörslich an der Wall Street vier Prozent. Die Papiere von Anadarko stiegen um ein Drittel. Anadarko-Aktionäre sollen von Chevron je Anteilschein 65 Dollar erhalten. „Das sieht nach einer sehr riskanten Wette von Chevron aus, dass es im Ölsektor weiter gut läuft und die Ölpreise hoch bleiben“, sagte Analyst Michael Hewson vom Brokerhaus CMC Markets. Kritisch könne für Chevron auf längere Sicht werden, dass der Konzern nicht im Bereich der Erneuerbaren Energien vertreten sei.

          Mit der Übernahme schafft sich Chevron einen größeren Zugang zum Permbecken im amerikanischen Bundesstaat Texas. Dort liegen riesige Mengen an Schieferöl, das mit Hilfe der umstrittenen Fracking-Methode gewonnen wird.

          Weitere Themen

          „Es muss alles auf den Tisch“

          Bahlsen gibt Fehler zu : „Es muss alles auf den Tisch“

          Der Bahlsen-Verwaltungsratsvorsitzende kündigt an, dass die Geschichte des Unternehmens fundiert aufgearbeitet werden soll. Was seine Tochter gesagt habe, sei falsch.

          Topmeldungen

          Österreichs Regierung am Ende : Pech für die Wirtschaft

          Das Aus der schwarz-blauen Regierung ist folgerichtig. Doch wirtschaftlich hat das Bündnis mehr hinbekommen als die Vorgängerregierung. Hoffentlich fällt das Land nicht zurück in Stillstand.
          Die 45. Internationale Waffen-Sammlerbörse im März in Luzern

          Mit rund 64 Prozent : Schweizer stimmen für schärferes Waffenrecht

          Die Eidgenossen haben sich den Verbleib im Schengen-Raum gesichert: Eine Mehrheit sprach sich für die Übernahme der verschärften Waffenrichtlinie der EU aus. Bei einer Ablehnung wäre die Mitgliedschaft automatisch nach sechs Monaten erloschen.
          Werner Bahlsen

          Bahlsen gibt Fehler zu : „Es muss alles auf den Tisch“

          Der Bahlsen-Verwaltungsratsvorsitzende kündigt an, dass die Geschichte des Unternehmens fundiert aufgearbeitet werden soll. Was seine Tochter gesagt habe, sei falsch.

          Wie weiter mit dem Brexit? : Das britische System liegt in Trümmern

          Womöglich kann das britische Parlament einen „No Deal“ nach der Europawahl nicht mehr verhindern. Dann müsste die EU sich auch an die eigene Nase fassen – sie hat zur Polarisierung der Politik im Vereinigten Königreich beigetragen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.