https://www.faz.net/-gqe-9nsqx

Unternehmensberater : Chef von Roland Berger tritt zurück

Charles-Edouard Bouee. Bild: dpa

Bei Roland Berger gibt es einen überaschenden Führungswechsel: Der Franzose Charles-Edouard Bouée gibt den Chefposten ab.

          Führungswechsel bei Roland Berger: Auf der halbjährlichen Partnerversammlung in Berlin hat der Franzose Charles-Edouard Bouée am Freitag überraschend seinen Rücktritt erklärt. Er habe sich entschieden, seine Erfahrung für „neue Herausforderungen einzubringen“, teilte das Unternehmen mit. Er wolle seine Erfahrung jetzt „in die unternehmerische Praxis“ umsetzen, sagte Bouée. Sein Rückzug ist laut der Mitteilung mit dem Aufsichtsrat abgestimmt.

          Tillmann Neuscheler

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Marcus Berret, Vorsitzender des Aufsichtsrats, dankte Bouée „für seine starkes Engagement für unser Unternehmen in den letzten 18 Jahren“. Bouée habe eine tatkräftige Rolle dabei gespielt, das Unternehmen „wieder auf den Wachstumspfad zu bringen“. Er bleibe „in beratender Funktion“ dem Unternehmen erhalten.

          Bouée war der erste Ausländer an der Spitze der Unternehmensberatung, die viel Wert auf ihre deutsche Wurzeln legt. Der heute 50 Jahre alte Berater hatte vor genau fünf Jahren den Chefposten übernommen – in einer unruhigen Zeit. Damals musste sich das Beratungshaus neu aufstellen, nachdem es fast seine Unabhängigkeit verloren hatte und beinahe unter die Fittiche der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Deloitte geschlüpft wäre. Bouée hatte sich zuvor seine Sporen mit dem Aufbau des China-Geschäfts verdient.

          Wann – und ob überhaupt – ein neuer Chef gewählt wird, wollte das Unternehmen auf Nachfrage nicht beantworten. Geführt wird die Unternehmensberatung vorerst von einem fünfköpfigen Team. Neuer starker Mann dürfte Deutschlandchef Stefan Schaible werden. Der Schwabe gilt als „Primus inter pares“ in der Führungsmannschaft. Neben ihm gehören noch der Niederländer Tijo Collot d'Escury, der Deutsche Sascha Haghani, der Japaner Satoshi Nagashima und der Franzose Olivier de Panafieu dem Führungszirkel an. Das nächste Treffen der Roland-Berger-Partner wird im Dezember stattfinden.

          Weitere Themen

          Pilotenheld kritisiert Boeing Video-Seite öffnen

          „Sully“ schlägt Alarm : Pilotenheld kritisiert Boeing

          Mehrere Piloten fordern den US-Flugzeugbauer Boeing auf, Piloten besser zu schulen, bevor die Flieger vom Unglückstyp 737 Max nach zwei Abstürzen mit hunderten Toten wieder fliegen dürfen. Die von Boeing angebotenen Schulungen reichten nicht aus, sagt unter anderem Chesley "Sully" Sullenberger. Er schrieb mit der geglückten Notlandung mit einem Airbus auf dem Hudson in New York 2009 Geschichte.

          Topmeldungen

          Interims-Führung: Manuela Schwesig, Thorsten Schäfer-Gümbel und Malu Dreyer (v.l.) am Montag im Willy-Brandt-Haus in Berlin

          Mitgliederentscheid : Das gefährliche Spiel der SPD

          Mit einem „Fest der innerparteilichen Demokratie“ will die SPD ihre neue Parteiführung bestimmen. Doch das birgt diverse Risiken – und könnte die neue Spitze schnell wieder in die Bredouille bringen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.