https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/chef-von-gmx-und-web-de-jan-oetjen-apple-ist-rigoros-16755694.html

Chef von GMX und Web.de : „Apple ist rigoros“

Das nächste große Ding: Jan Oetjen,Chef der Internetportale Web.de und GMX, spricht über Konkurrenten im ID-Geschäft. Bild: 1und1.de

United-Internet-Manager Jan Oetjen beschwert sich über amerikanische Konkurrenten und fordert eine konsequentere Politik. „Sonst werden wir zerrieben.“

          4 Min.

          Nach und nach tauchen sie überall im Internet auf: Kleine Felder, auf denen „Sign in with Apple“ steht. Sie sind plaziert über, unter oder zwischen anderen kleinen Feldern, auf denen „Sign in with Google“ oder „Sign in with Facebook“ steht, an die man sich längst gewöhnt hat und die es sehr viel schneller und bequemer machen, Konten auf Internetseiten zu eröffnen. „Single sign on“ – also einmalige Anmeldung – heißt das Konzept. Wer sich einmal mit seiner Google-, Facebook- oder Apple-ID angemeldet hat, ist überall eingeloggt.

          Gustav Theile
          Wirtschaftskorrespondent in Stuttgart.

          „Das ist das perfekte Beispiel dafür, wie wir es als Europa nicht schaffen, diese Konzerne in den Griff zu kriegen“, klagt Jan Oetjen. Er ist im deutschen Internetkonzern United Internet für die Portale Web.de und GMX zuständig und damit der Herr über die Email-Adressen vieler Deutscher.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Russische Touristen bei der Passkontrolle am Grenzübergang Nuijamaa in Lappeenranta

          Urlaub in Europa : Keine Visa mehr für russische Touristen?

          Nach dem russischen Überfall auf die Ukraine hat die EU in ihren Sanktionspaketen Oligarchen mit Reiseverboten belegt. Russische Touristen können aber weiter Visa beantragen. Das sorgt für Unmut.

          Gendern von oben : Öffentlich-rechtliche Umerziehung

          Rundfunk und Fernsehen maßen sich eine sprachliche Erziehung an, die ihnen nicht zusteht. Sie verhalten sich dabei nicht nur zutiefst undemokratisch, es widerspricht auch dem Auftrag der öffentlich-rechtlichen Medien.