https://www.faz.net/-gqe-9hc8f

Luxus-Modelabel : Chanel verabschiedet sich von Exotenleder und Pelz

  • Aktualisiert am

Ein Model auf einer Chanel Modeschau im Oktober in Paris Bild: AFP

Modeartikel aus Pelz oder Schlangenleder galten lange Zeit als Statussymbol. Heute sind die Kunden skeptischer. Chanel zieht deshalb radikale Konsequenzen: Exotische Materialien werden aus dem Sortiment genommen.

          1 Min.

          Der französische Modekonzern Chanel will in Zukunft auf Leder von exotischen Tieren und Pelz verzichten. Man werde nur noch Haut von Tieren benutzen, die aus der Lebensmittelindustrie als Abfallprodukte kommen, sagte der Präsident der Chanel-Modesparte, Bruno Pavlovsky, dem „Handelsblatt“ in New York in einem am Mittwoch veröffentlichten Bericht. Pelz solle es ab Mai überhaupt nicht mehr in den Kollektionen geben.

          Grund für den Verzicht auf Leder von Tieren wie von Krokodilen, Eidechsen, Schlangen und Stachelrochen sei, dass es zu schwierig sei, die Herkunft sicherzustellen. „Auch immer mehr Kunden wollen von uns wissen, woher die Materialien stammen und wie die Tiere gehalten werden. Es geht alles um die Rückverfolgbarkeit“, sagte er.

          Nur dadurch entspreche das Leder den ethischen Standards des Hauses. Für die Zukunft sieht Pavlovsky auch die Möglichkeit, auf Biotech-Leder umzusteigen. „Aber das wird nicht in der nahen Zukunft geschehen“, sagte er.

          Weitere Themen

          Wenig Recyclingpapier in Schwerin

          Bundesländerumfrage : Wenig Recyclingpapier in Schwerin

          Eigentlich sollen die Verwaltungen in Bund und Ländern zu 95 Prozent Recyclingpapier verwenden. Doch diese Zielquote erreichen nur wenige Länder. Insgesamt ergibt sich ein heterogenes Bild.

          Pensionslast steigt

          Rücklagen für Beamte : Pensionslast steigt

          Der Staat hat zu wenig für seine Beamten vorgesorgt. Theoretisch müsste er 2 Billionen Euro beiseitelegen. Vor allem auf die Länder entfällt eine hohe Summe.

          Topmeldungen

          Auch der Computer lässt sich von der Steuer absetzen.

          Homeoffice absetzen : Steuern sparen in der Krise

          Homeoffice, Fahrtkosten, Kurzarbeitergeld: Die Pandemie bringt die Steuererklärung ziemlich durcheinander. Meist zugunsten der Bürger – wenn sie es richtig anstellen.
          Rama X. am Freitag in Bangkok

          Thailands Phantom : Das verborgene Leben von König Rama X. in Bayern

          Der thailändische König hält sich gern und oft in Bayern auf. In Garmisch steigt er im Grand Hotel ab, am Starnberger See besitzt er eine Villa. Gelegentlich wird er beim Fahrradfahren beobachtet. Doch so richtig nahe kommt man Rama X. trotzdem nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.