https://www.faz.net/-gqe-93tkw

Spezialschiff unterwegs : Energiekonzern verschifft Atommüll auf dem Neckar

  • Aktualisiert am

Ein mit Castor-Behältern beladenes Spezialschiff legt in Obrigheim von der Anlegestelle des Atomkraftwerks ab. Bild: dpa

Wieder transportiert der Versorger EnBW Atommüll auf dem Wasserweg ab. Kritiker nennen das eine „Scheinlösung“. Es soll das letzte Mal sein.

          1 Min.

          Ein Spezialschiff transportiert zum vierten Mal in diesem Jahr hoch radioaktiven Atommüll auf dem Neckar. Der sogenannte Schubverband hat mitten in der Nacht zu Donnerstag gegen 2 Uhr am stillgelegten Atomkraftwerk in Obrigheim abgelegt, teilte der Energieversorger EnBW mit.

          Ziel ist das etwa 50 Kilometer entfernte Zwischenlager Neckarwestheim. Ein starkes Polizeiaufgebot begleitet das Schiff. Nach Angaben eines Sprechers des Präsidiums am frühen Morgen verlief der Transport zunächst ohne Zwischenfälle. Wann das Schiff mit der Atommüllfracht am Zwischenlager ankommt, ist noch offen.

          Der Schubverband befördert drei Castoren mit ausgedienten Brennelementen des Obrigheimer Meilers. Dafür war bereits am Dienstag ein leeres Spezialschiff von Neckarwestheim nach Obrigheim gefahren und am Mittwoch beladen worden. Während der drei vorangegangenen Transporte im Juni, September und Oktober hatte die Fahrt jeweils etwa zwölf Stunden gedauert. Auch sie waren streng bewacht sowie von Protesten von Aktivisten begleitet gewesen.

          Aktivisten des Bündnisses Neckar castorfrei hielten Mahnwachen entlang der Transportroute. Sie kritisieren in einem Schreiben von diesem Donnerstag die Zwischenlagerung von Atommüll in Neckarwestheim als „Scheinlösung“, da sie keine Pläne für eine Langzeitlagerung anbiete. EnBW hat den Bau eines Endlagers in Obrigheim nach Ansicht der Atomkraftgegner zehn Jahre lang bewusst verschleppt. Zudem äußerte das Bündnis Sicherheitsbedenken hinsichtlich der Nachtfahrt des Schubverbands.

          Nach bisherigen Planungen der EnBW ist es das voraussichtlich vorletzte Mal, dass Castoren über den Neckar verschifft werden. Insgesamt sollen in Neckarwestheim 15 dieser Behälter mit Brennelementen aus Obrigheim zwischengelagert werden. Neun davon sind bereits dort.

          Weitere Themen

          Markenstreit um „Querdenken“

          F.A.Z. exklusiv : Markenstreit um „Querdenken“

          Ein Initiator der „Querdenken“-Demos hat schon im Juni angefangen, die Marke schützen zu lassen, insgesamt in 19 Ausführungen. Doch nun hat ein Unternehmen namens „Querdenker United“ Widerspruch eingelegt.

          Topmeldungen

          Gute Bekannte: Joe Biden mit dem früheren amerikanischen Außenminister John Kerry, der Sonderbeauftragter für Klimaschutz werden soll

          Team aus alten Weggefährten : Das soll Bidens Kabinett werden

          Mehr Frauen, weniger schillernde Figuren – und ein deutliches Bekenntnis zum Klimaschutz: Joe Bidens künftiges Kabinett bildet einen deutlichen Kontrast zu dem seines Amtsvorgängers.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.