https://www.faz.net/-gqe-9xjwz

Carsten Maschmeyer : Der Menschenfänger kehrt zu seinen Wurzeln zurück

Einer mit Gespür für seine Mitmenschen: Carsten Maschmeyer Bild: Imago

In der Nähe von Carsten Maschmeyer ist es selten langweilig. Der Investor geht keinem Streit aus dem Weg. Nach langer Pause engagiert er sich wieder in der Heimatbranche.

          4 Min.

          Wenn Start-ups nach einem Investor suchen, bekommen Belegschaften viele neue Gesichter zu sehen. Doch so eines haben die Mitarbeiter von Neodigital im saarländischen Neunkirchen noch nicht kennen gelernt. Zum einen kannten die meisten es schon aus dem Fernsehen, zum anderen hatte es sonst niemanden gegeben, der nach allen Gesprächen mit den Gründern noch einmal mit den Mitarbeitern sprechen wollte. Carsten Maschmeyer ist seit jeher ein Menschenfänger. Er kann andere von sich einnehmen und ihnen das Gefühl vermitteln, gerade im Mittelpunkt zu stehen. Beim digitalen Sachversicherer Neodigital sind sie nun ziemlich begeistert von dem Unternehmer, der vor drei Jahrzehnten den zunächst sehr erfolgreichen und dann im richtigen Moment abgestoßenen Finanzvertrieb AWD gegründet hatte. Er könne Geld riechen, gut mit Menschen umgehen und sei im Versicherungsvertrieb gut angesehen, heißt es in Neunkirchen.

          Philipp Krohn
          (pik.), Wirtschaft

          Anfang des Jahres ist Maschmeyer mit seiner Investmentgesellschaft Alstin bei dem jungen Unternehmen eingestiegen, gleichzeitig hat der Rückversicherer Deutsche Rück sein Engagement bekannt gegeben. Dieser mag strategisch für Neodigital sogar wichtiger sein, denn über dessen Erstversicherungskunden werden sich die digitalen Services verbreiten lassen. Zudem summiert sich das gemeinsame Investment gerade einmal auf einen einstelligen Millionen-Euro-Betrag. Doch dass Maschmeyer nach gut einem Jahrzehnt, in dem er sich aus der Versicherungsbranche heraushielt, ausgerechnet dieses Unternehmen ausgesucht hat, ist dann doch auch wieder eine eigene Geschichte.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Schottlands Schicksalswahl : Niemand möchte eine Grenze

          Die Wahl in Schottland könnte das Vereinigte Königreich zerreißen und über das Schicksal von Boris Johnson entscheiden. Ausgerechnet die Brexiteers lobpreisen die Vorzüge einer Union – und Brexit-Gegner einen Austritt.