https://www.faz.net/-gqe-abxap

Nissan-Mitsubishi : Carlos Ghosn muss fünf Millionen Euro zurückzahlen

  • Aktualisiert am

Carlos Ghosn Bild: AFP

Der einstige Autoboss muss unrechtmäßig erhaltene Vergütung an die Nissan-Mitsubishi zurückzahlen. So hat es ein Gericht entschieden.

          1 Min.

          Carlos Ghosn muss nach einem Gerichtsurteil fast fünf Millionen Euro an die Nissan -Mitsubishi B.V. zurückzahlen. Das urteilte ein Amsterdamer Gericht am Donnerstag. Weil er keinen Arbeitsvertrag gehabt habe, habe der frühere Topmanager nach seinem Ausscheiden kein Recht auf eine Vergütung, Übergangszahlungen oder ausstehendes Gehalt.

          Die Nissan-Mitsubishi B.V. ist nach früheren Angaben ein Gemeinschaftsunternehmen der beiden japanischen Autohersteller mit Sitz in den Niederlanden.

          Ghosn, der Architekt des französisch-japanischen Autobündnisses Renault -Nissan-Mitsubishi, war im November 2018 in Tokio unter anderem wegen Verstoßes gegen Börsenauflagen festgenommen und angeklagt worden. Im April 2019 wurde er unter strengen Auflagen auf Kaution aus der Untersuchungshaft entlassen. Ghosn floh Ende Dezember 2019 unter dubiosen Umständen in einem Privatjet in Richtung Beirut. Er soll in einer Kiste versteckt gewesen sein. Ghosn hatte die Vorwürfe gegen ihn in Japan mehrmals zurückgewiesen.

          Der Betrag, den er zurückzahlen muss, entspricht der Netto-Vergütung, die er von April bis November 2018 von dem Unternehmen bekommen hatte, entschied das Gericht. Ghosn sei seit Juli 2012 bei der Nissan International Holding B.V. beschäftigt gewesen - dieser Vertrag sei aber im April 2018 ausgelaufen.

          Weitere Themen

          Dax auf Erholungskurs Video-Seite öffnen

          Optimismus an der Börse : Dax auf Erholungskurs

          Nach den jüngsten Kursverlusten nutzen Anleger die Gelegenheit zum Wiedereinstieg in den deutschen Aktienmarkt. Der Dax stieg zur Eröffnung am Montag um 0,6 Prozent auf 15.631 Punkte. Experten sehen gute Chancen, dass sich das Aktienbarometer wieder in Richtung Allzeithoch bewegt.

          Topmeldungen

          Klischee übererfüllt: Lucas und Dennis aus Dortmund feiern am Strand von Arenal.

          Tourismus : Keiner will die Billigurlauber

          Der Partytourist gerät in Misskredit: Viel saufen und wenig zahlen, das wollen viele Staaten nicht mehr. Hinzu kommt der Klimaschutz. Naht das Aus für den billigen Partytourismus?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.