https://www.faz.net/-gqe-adw7j

Urteil gegen Fluchthelfer : Sie brachten Topmanager Carlos Ghosn in einer Kiste aus Japan

Der Amerikaner Michael Taylor (vorn, fotografiert am Flughafen von Istanbul) verhalf dem Automanager Carlos Ghosn zur Flucht. Bild: AP

Am Jahresende 2019 war einer der mächtigsten Automobil-Manager der Welt in einer Kiste aus Japan geflohen. Carlos Ghosn soll Einkommen verschleiert und sich bereichert haben. Jetzt gibt es ein erstes Urteil zur spektakulären Flucht.

          2 Min.

          Die beiden Amerikaner, die dem ehemaligen Nissan-Chef Carlos Ghosn bei seiner Flucht aus Japan geholfen haben, sind in Tokio zu Haftstrafen verurteilt worden. Der 60 Jahre alte Michael Taylor, ein ehemaliges Mitglied einer Spezialeinheit der amerikanischen Armee, erhielt eine Gefängnisstrafe von zwei Jahren. Sein 28 Jahre alter Sohn Peter muss für ein Jahr und acht Monate ins Gefängnis.

          Patrick Welter
          Korrespondent für Wirtschaft und Politik in Japan mit Sitz in Tokio.

          Die Angeklagten hätten Ghosn, der wegen schwerer Verbrechen angeklagt sei, zur Flucht ins Ausland verholfen, sagte der vorsitzende Richter. Auch nach anderthalb Jahren gebe es keine Aussicht, dass das Verfahren gegen Ghosn abgehalten werden könne.

          Die beiden Amerikaner hatten sich im Juni vor Gericht für schuldig erklärt und für die Tat um Entschuldigung gebeten. Die Staatsanwaltschaft hatte eine Haftstrafe von zwei Jahren und zehn Monaten für den Vater und zwei Jahren und sechs Monaten für den Sohn gefordert. Sie sah eine schwere Schuld der Angeklagten, weil sie das japanische Justizsystem beleidigt und herabgewürdigt hätten.

          Nach Angaben der Staatsanwaltschaft erhielten die Fluchthelfer 1,3 Millionen Dollar für die Flucht und weitere 500.000 Dollar für Anwaltskosten. Die Taylors waren im Mai 2020 von den Vereinigten Staaten festgenommen und im März dieses Jahres an Japan ausgeliefert worden, um dort vor Gericht gestellt zu werden. Eine dritte Person, die in die Flucht involviert sein soll, wurde bisher nicht gefasst.

          In der Anklage war die Flucht des Managers detailliert beschrieben worden. Danach traf sich Ghosn, der in Tokio auf Kaution freigelassen worden war und das Land nicht verlassen durfte, am 29. Dezember 2019 mit den beiden Amerikanern in einem Hotel in Tokio. Die Taylors halfen dann zur Flucht über den Kansai International Flughafen nahe Osaka.

          Ghosn wurde in einer Kiste, die üblicherweise für Musikgeräte verwendet wird, durch die dortigen Sicherheitskontrollen geschleust und mit einem privaten Jet in die Türkei gebracht. Dort wechselte er in ein Flugzeug nach Libanon. Der ehemalige Automanager ist neben der französischen und brasilianischen Staatsangehörigkeit auch Bürger des Libanons, das kein Auslieferungsabkommen mit Japan hat.

          Ghosn ist in Japan angeklagt, weil er Einkommen in Höhe von umgerechnet etwa 85 Millionen Dollar in den Finanzberichten Nissans nicht offengelegt haben soll. Der Automanager soll sich auf Kosten Nissans bereichert haben. Ghosn hatte zwei Jahrzehnte zuvor im Auftrag von Renault Nissan vor dem Untergang gerettet und gilt als Architekt der Allianz von Renault, Nissan und Mitsubishi Motors, die er führte. Er bestreitet die Schuld und spricht von einem Komplott von Nissan mit Zustimmung von Vertretern der japanischen Regierung, weil Japan eine Fusion von Nissan und Renault habe verhindern wollen.

          In Tokio steht derweil der Amerikaner Greg Kelly vor Gericht, der Ghosn bei der Verschleierung der Einkommen geholfen haben soll. Kelly war Mitglied im Verwaltungsrat von Nissan und bestreitet jede Schuld. Angeklagt ist auch Nissan, das den Vorwurf der nicht vollständig offenbarten Einkommen Ghosns akzeptiert.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          So sollte es nach Meinung fast aller Parteien an mehr Orten in Deutschland aussehen: Windpark im Sönke-Nissen-Koog an der Nordsee

          Von Fahren bis Bauen : Wie die Parteien das Klima retten wollen

          CDU, SPD und Grüne wollen die nächste Regierung anführen und den Klimawandel aufhalten. Wo sich ihre Programme unterscheiden, wo sie sich ähneln – und wo sie vor allem auf das Prinzip Hoffnung setzen.
          „Wachstumsschmerzen sind etwas Positives, wie bei Teenagern“, sagt Vorstandsvorsitzender Joachim Kreuzburg, 56.

          Sartorius-Chef Kreuzburg : Der deutsche Börsenstar

          40.000 Prozent Kursplus in 18 Jahren: Joachim Kreuzburg hat aus Sartorius einen Weltkonzern gemacht. Alle Impfstoffhersteller sind auf die Produkte angewiesen. Analysten sehen weiteres Kurspotential.
          In einer Reihe? Die SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken, in ihrer Mitte Kanzlerkandidat Olaf Scholz

          Esken und Kühnert : Wie viel Scholz steckt in der SPD?

          Noch herrscht zwischen Kanzlerkandidat und Parteiführung Einigkeit – nach der Wahl könnte sich das ändern. Vor allem die Jusos werden in der neugewählten Fraktion stark vertreten sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.