https://www.faz.net/-gqe-9omd0

Chef des größten Braukonzerns : Der sparsame Bierverkäufer

Carlos Brito Bild: Imago

Carlos Brito ist seit 30 Jahren im Biergeschäft. Er gilt als aggressiver Verkäufer. Jetzt plant der Chef des weltgrößten Braukonzerns AB Inbev den Börsengang seiner Asiensparte – und setzt für diesen Markt auf eine zentrale Konzernidee.

          3 Min.

          Ihm eilt seit Jahren der Ruf des knallharten Managers voraus, der radikal Kosten senkt. Carlos Brito gilt als einer, der zwar oft lässig in Jeans gekleidet, freundlich lächelnd und jugendlich daher kommt, traditionelle Branchen aber mit rigiden Sparprogrammen auf Effizienz trimmen kann. Seine Fertigkeiten als Verkäufer kann der 59 Jahre alte Vorstandsvorsitzende von AB Inbev jetzt wieder unter Beweis stellen. Der Bierkonzern will seine Asiensparte an die Börse bringen. Der Verkauf eines Minderheitsanteils der asiatischen Tochtergesellschaft „Budweiser Brewing Company APAC“ könnte AB Inbev laut der Nachrichtenagentur Bloomberg bis zu 9,8 Milliarden Dollar einbringen. Dafür dürfte der Konzern laut Analysten rund 15 Prozent der Sparte veräußern.

          Tillmann Neuscheler

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Noch hüllt sich der Konzern in Schweigen, laut Bloomberg soll der Börsengang aber noch im Juli erfolgen. Der Konzern braucht das Geld, um seinen hohen Schuldenberg abzutragen. Denn seit der 100-Milliarden-Dollar-Übernahme des Erzrivalen SAB Miller vor drei Jahren ist der Konzern hochverschuldet.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Soldaten des Kommandos Spezialkräfte bei einer Übung im Jahr 2018

          KSK : Die fremde Welt vor der Kaserne

          Das Kommando Spezialkräfte verliert wegen rechtsextremer Umtriebe eine Kompanie. Der Gipfel der Demütigung, finden ehemalige KSK-Soldaten. Sie fühlen sich schon lange unverstanden.
          Wer hier einzieht, ist höchst ungewiss: Wirecard wollte sein neues Bürogebäude Mitte kommenden Jahres in Betrieb nehmen.

          Gewerbestandort bei München : Was macht die Wirecard-Insolvenz mit Aschheim?

          Die fetten Jahre für Aschheim sind vorerst vorbei: Noch-Mitarbeiter des insolventen Dax-Konzerns spotten, es ist unklar, wer in das geplante neue Hauptquartier von Wirecard einzieht und der Bürgermeister will zu möglichen Ausfällen der Gewerbesteuer nichts sagen.