https://www.faz.net/-gqe-9utyt

Drohende Kostenexplosion : Australiens Regierung gerät wegen Frankreichs U-Booten unter Druck

Die Collins-Klasse, die einzig derzeit im Einsatz befindliche U-Boot-Flotte Australiens, könnte noch lange im Dienst bleiben. Bild: AFP

Kritiker warnen vor hohen Betriebskosten der Boote. Zugleich flammt die Debatte über einen nuklearen Antrieb wieder auf.

          4 Min.

          In Australien wird die Debatte über den Kauf von Unterseebooten lauter. Der deutsche Stahl- und Industriekonzern Thyssen-Krupp hatte sich um den Auftrag beworben, der zunächst mit 50 Milliarden Australischen Dollar (31,5 Milliarden Euro) bewertet worden war, scheiterte am Ende aber. Inzwischen gesteht das Verteidigungsministerium in Canberra ein, dass die gewählten französischen Boote der Naval Group das Land rund 225 Milliarden Australische Dollar über die Lebenszeit kosteten.

          Christoph Hein

          Wirtschaftskorrespondent für Südasien/Pazifik mit Sitz in Singapur.

          Zugleich heißt es in Militärkreisen, dass am Ende eben doch eine nukleare Lösung angestrebt sei – wäre dies während der Ausschreibung genannt worden, hätten Thyssen-Krupp und die konkurrierenden Japaner ihre Bewerbungen sofort zurückgezogen. Nur die Franzosen boten nukleare Boote an. „Wir fühlten uns getäuscht“, hieß es schon damals bei Thyssen-Krupp.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Unter Federführung des Robert- Koch-Instituts haben Experten im Jahr 2012 durchgespielt, was in Deutschland passieren würde, wenn sich eine Seuche ausbreitet. Der Bericht ging an alle Bundestagsabgeordneten.

          Pandemie-Szenario : Der Bericht, den keiner las

          Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz warnte schon 2012 vor einem Virus, das unser Gesundheitssystem zum Einsturz bringen könnte. Doch geschehen ist nichts. Die Autoren sagen: Weil sich keiner dafür interessierte.
          Flügelkämpfer der AfD: Andreas Kalbitz (links) und Jörg Meuthen im Brandenburger Landtagswahlkampf

          Machtkampf in der AfD : Meuthens Schachzug ist nur der Anfang

          Indem er die Spaltung der Partei ins Spiel brachte, ist der AfD-Chef dem rechtsextremen „Flügel“ zuvorgekommen. Dessen Chefstratege hatte selbst Pläne für eine eigene Ost-Partei. Mit dem riskanten Manöver hat Meuthen sein Ziel erreicht – vorläufig.