https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/bwin-konzernchef-shay-segev-im-interview-17095337.html

Bwin-Konzernchef im Interview : „Wir machen keine unmoralischen Angebote“

Shay Segev, Chef des Glücksspiel-Unternehmens Entain Bild: Unternehmen

Shay Segev leitet einen der größten Glücksspiel-Konzerne der Welt. Im Gespräch erklärt er, warum Frauen vermehrt zocken, wie er mit Glücksspiel in der eigenen Familie umgeht und warum er sich ungerecht behandelt fühlt.

          6 Min.

          Sie haben im Juli – mitten in der Pandemie – als Vorstandsvorsitzender von GVC übernommen. Wie war die Übergabe?

          Gustav Theile
          Wirtschaftskorrespondent in Stuttgart.

          Ich bin seit 5 Jahren im Unternehmen und seit 15 Jahren in der Gaming-Industrie. Schon davor habe ich einen Großteil des operativen Geschäfts verantwortet und habe mit meinem Vorgänger ein Jahr an der Nachfolge gearbeitet. Ich war also darauf vorbereitet, aber wenn es passiert, ist es immer ein Schritt. Der größte Unterschied ist wahrscheinlich die Arbeit in der Öffentlichkeit.

          Ihr Onlinegeschäft hat sich in den vergangenen Monaten sicher gut geschlagen, wie ging es ihren Läden?

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Läuft nicht nach Plan: Die russische Mobilisierungskampagne für die Invasion in der Ukraine (hier ein Plakat in St. Petersburg)

          Nach ukrainischem Vorrücken : Moskau sucht Schuldige für Misserfolge

          Während die Ukrainer Gelände zurückgewinnen, treibt Russland sein Annexionsprogramm voran, wobei die „Grenzen“ der Gebiete unklar bleiben. Moskau will darin keinen Widerspruch sehen.
          Schule für das Leben: Ball der Waffenbrüderschaft im November 1987 in der MfS-Bezirksverwaltung Dresden

          Putin in der DDR : Eine gute Schule für das Leben

          Fünf Jahre arbeitete Wladimir Putin als KGB-Offizier in Dresden. Stasi-Unterlagen aus dieser Zeit verraten mehr über den russischen Präsidenten, als diesem lieb sein dürfte. Ein Gastbeitrag.