https://www.faz.net/-gqe-9g9pd

„Business Ethics 3.0“ : Mehr Ethik, mehr Erfolg

Schon mal ein Anfang: Ein freundlicher Handschlag zur Begrüßung drückt in der westlichen Welt Respekt und Anerkennung aus. Bild: Picture-Alliance

Mehr Achtsamkeit, mehr Mitgefühl, mehr Freiheiten: In seinem neuen Buch „Business Ethics 3.0“ macht sich der langjährige Chemiemanager Erhard Meyer-Galow für eine bessere Arbeitswelt stark.

          Diesel-Skandal, illegale Preisabsprachen, Bilanzfälschungen. Die Unmoral blüht, trotz aller schriftlichen Richtlinien und Bemühungen um Ethik und Moral. Mitarbeiter werden unter Druck gesetzt. Und unter Leistungsdruck reagieren Unternehmen und die dahinterstehenden Menschen schnell unmoralisch. Kurzfristiger Gewinn zählt dann mehr als ethisches Verhalten. Erhard Meyer-Galow, langjähriger Chemiemanager und heute Buchautor, ist davon überzeugt, dass man von all der Unmoral bisher nur die Spitze des Eisbergs sieht. Allerdings komme in der heute global vernetzten und digitalen Welt am Ende doch alles zutage. Insofern werde das Erfordernis, Veränderungsprozesse einzuleiten und eine nachhaltige Ethik als Treiber für einen zukünftigen Erfolg in der Wirtschaft zu verstehen, größer.

          Brigitte Koch

          Wirtschaftskorrespondentin in Düsseldorf.

          Der promovierte Chemiker, der in seiner beruflichen Laufbahn Führungspositionen im ehemaligen Veba-Konzern (heute Eon) bekleidet hat, darunter als Vorstandsvorsitzender bei Hüls und Stinnes, beschäftigt sich seit Jahren mit ethischen Fragen. Jetzt hat er ein Buch mit dem Titel „Business Ethics 3.0“ veröffentlicht, das sich unter anderem an Studenten richtet. Für ihn bedarf es einer neuen Generation von Führungskräften, die nicht nur über Fachkompetenz verfügt, sondern auch durch einen Reifungsprozess gegangen ist und Gelassenheit, Achtsamkeit und Empathie beherrscht.

          „Führungskräfte sollten nicht nur nach ihrer Sachkompetenz und äußeren Erfolgen befördert werden, sondern auch nach ihrer innerlichen Reife“, fordert er im Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Tatsächlich begegne man auf Führungsetagen Menschen, die in ihrer kindlichen Sozialisation steckengeblieben seien und sich noch immer wie kleine Egoisten aufführten. Äußerlich erwachsen, aber innerlich unreif. Der Business-Anzug tarne das nur gut.

          Mehr Raum für Achtsamkeit und Mitgefühl

          Mit seinem Buch will er Veränderungsprozesse anstoßen. Unternehmen rät er, jungen Talenten mehr Freiraum und mehr Möglichkeiten für ihr inneres Wachstum zu geben, Fehler zu verzeihen und auch Intuition zuzulassen. Sie sollten eine Wohlfühlkultur schaffen, in der Begeisterung wachsen kann. Denn werde Kreativität durch Druck und Angst gestoppt, könne dies bei den Mitarbeitern im Extremfall zu Burnout und Depressionen führen, ist er überzeugt. „Wir leben in einer Welt, in der viele neue Ideen gefragt sind und man die kreativen Menschen machen lassen muss“, sagt er. In den gängigen Konzernstrukturen sei dies aber schwierig. Nicht von ungefähr stammten viele neue Anstöße aus der Start-up-Szene. Auch viele Firmen aus dem Silicon Valley hätten begriffen, dass sich die Arbeitswelt verändere, sie den Mitarbeitern Raum geben müssten für Achtsamkeit und Mitgefühl. Diese Welle werde auch nach Europa kommen.

          Der 1942 in Frankfurt geborene promovierte Chemiker ist 1978 durch eine Lebenskrise zur Zen-Meditation gekommen. Er hatte den Job verloren, zugleich war seine erste Ehe zerbrochen. Als Autodidakt hat er sich mit der Tiefenpsychologie beschäftigt und begleitet seit Jahren Projekte im Gesundheitswesen in Bhutan. Über seine „Meyer-Galow-Stiftung für Wirtschaftschemie“ verleiht der Honorarprofessor und ehemalige Präsident der Gesellschaft Deutscher Chemiker jährlich einen Preis für Wirtschaftschemie.

          Weitere Themen

          Wie China zur Industrie-Supermacht werden will Video-Seite öffnen

          Asien in Zahlen – Teil 3 : Wie China zur Industrie-Supermacht werden will

          China will zu den stärksten Wirtschaftsmächten der Welt aufschließen. Die Regierung hat deshalb einen ambitionierten Plan aufgelegt, der das Land auch technologisch an die Spitze bringen soll. Im Rest der Welt ist „Made in China 2025“ umstritten.

          Neues Angebot für die Deutsche Bahn Video-Seite öffnen

          Im Tarifstreit : Neues Angebot für die Deutsche Bahn

          Nach dem bundesweiten Streik zu Wochenbeginn ringen die Deutsche Bahn und die Gewerkschaften weiter um eine Einigung im Tarifstreit für die 160.000 Beschäftigten. Nun soll ein neues, verbessertes Angebot vorgelegt werden.

          Topmeldungen

          Überall riecht es nach Desinfektionsmittel: Ein Putzroboter auf dem Flur des Krankenhauses.

          FAZ Plus Artikel: Krankenhaus-Reportage : Die letzten Heiligen

          Sie arbeiten tagsüber, und sie arbeiten nachts. Man muss Pfleger, Schwestern und Ärzte bewundern. Wenn Krankenhäuser nicht funktionieren, wird es gefährlich. Bericht von einer 24-Stunden-Schicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.