https://www.faz.net/-gqe-7pddm

Nach Skandal-Enthüllung : Burger King will sich vom TÜV prüfen lassen

  • Aktualisiert am

Burger King hat nach einem Fernsehbericht große Image-Probleme bekommen. Bild: Röth, Frank

Burger King will verloren gegangenes Vertrauen seiner Kunden zurück gewinnen. Dafür soll nun der TÜV in die Küchen schauen.

          1 Min.

          Nach den Berichten über Hygiene-Mängel und schlechte Arbeitsbedingungen in einigen ihrer Restaurants setzt die Fastfood-Kette Burger King künftig wohl auf externe Prüfer. Zusätzlich zu den internen Kontrollen solle der TÜV Süd „als externer Kontrolleur in alle unsere Restaurants“ gehen, sagte der Deutschland-Chef von Burger King, Andreas Bork, der „Süddeutschen Zeitung“.

          Der TÜV werde nach einem festgelegten Kriterienkatalog die Lebensmittelsicherheit kontrollieren und Küchenflächen und Arbeitsmittel untersuchen. Außerdem solle das Publikum künftig in die Küchen einiger Restaurants blicken dürfen, „denn wir haben nichts zu verbergen“, sagte Bork.

          Ein Team des Fernsehsender RTL um den Journalisten Günter Wallraff hatte unlängst unter anderem über schwere Mängel in Filialen des Franchise-Nehmers Yi-Ko Holding berichtet. Der Geschäftsführer der Firma, Ergün Yildiz, war wenig später zurückgetreten.

          In vielen deutschen Filialen sei nach dem Bericht der Umsatz zurückgegangen, hatte Bork in der vergangenen Woche gesagt. Nun kündigt er an, seine Kollegen aus der Zentrale versuchten die vielen Arbeitsrechtsstreitigkeiten der Yi-Ko mit ihren Arbeitnehmern beizulegen und in diesen Filialen zum Tarifvertrag zurückkehren.

          Weitere Themen

          Paris für laxere Schuldenregeln

          Stabilitätspakt : Paris für laxere Schuldenregeln

          Noch ist die Corona-Pandemie nicht überwunden und es zeichnet sich ab, dass Europas Staaten lange mit den wirtschaftlichen Folgen zu kämpfen haben werden. Frankreich wirbt abermals dafür, den Stabilitätspakt auszusetzen.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.