https://www.faz.net/-gqe-7p836

Burger-King-Kritiker : Günter Wallraff erhielt Honorare von McDonald’s

  • Aktualisiert am

Enthüllungen über Burger King - und vor drei Jahren Honorare vom Konkurrenten. Bild: dpa

Die Geschichte hat zumindest einen faden Beigeschmack: Zuletzt hatte der Enthüllungsjournalist Günter Wallraff Hygienemängel bei Burger King aufgedeckt. Jetzt kommt heraus, dass er vor drei Jahren mit McDonald’s zusammenarbeitete.

          Der Enthüllungsjournalist Günter Wallraff hat angeblich vor drei Jahren mit der Fast-Food-Kette McDonald’s zusammengearbeitet und dafür Honorare erhalten. Das berichtet die Zeitschrift „Spiegel“. Wallraff habe unter anderem an zwei Treffen teilgenommen, die von der PR-Agentur von McDonald’s organisiert worden waren. Dort habe er als Redner fungiert und sei dafür mit insgesamt 8000 Euro honoriert worden, die an Wallraffs Stiftung gingen.

          Darüber hinaus habe sich Wallraff für ein internes Schulungsvideo von McDonald’s zur Verfügung gestellt, die Aufnahmen seien aber nicht verwendet worden. Das Honorar von ebenfalls 5000 Euro sei auf Wallraffs Wunsch hin an eine hilfsbedürftige Person überwiesen worden. Ferner habe sich Wallraff an der Ausarbeitung einer internen Befragung der Mitarbeiter von McDonald’s beteiligt.

          Der Magazinbericht suggeriert einen fahlen Beigeschmack der Zusammenarbeit, hatte sich Wallraff doch kürzlich vor allem mit Enthüllungsberichterstattung über den Konkurrenten Burger King hervorgetan. Ob jedoch ein Zusammenhang mit den jüngsten Enthüllungen über Burger King besteht, ist durchaus unklar: Die Teilnahme Wallraffs an den Diskussionrunden und Mitarbeiter-Schulungen der Fast-Food-Kette datiert bereits aus den Jahren 2010 und 2011. McDonald’s begründet die damalige Zusammenarbeit mit dem 25. Jubiläum des Erscheinens des Wallraff-Buchs „Ganz Unten“, in dem er hart mit der Schnellrestaurant-Kette ins Gericht geht. Man habe dies zum Anlass genommen, auf die Kritiker des Konzerns zuzugehen.

          Zusammenhang zurückgewiesen

          Auch Wallraff wies einen Zusammenhang zwischen der Kooperation mit McDonald’s und seinen jüngsten Enthüllungen über Burger King zurück. Er sei in die Recherche bei Burger King eingestiegen, um auf das Vorgehen des Franchisepartners Yi-Ko Holding gegen Betriebsräte aufmerksam zu machen.

          Ende April hatte die RTL-Sendung „Team Wallraff - Reporter Undercover“ über Missstände in Restaurants von Burger King berichtet. Daraufhin hatte die Burger-King-Zentrale mit Sonderinspektionen bei dem Unternehmer begonnen und Restaurants vorübergehend geschlossen. Die Geschäftsführung des Franchisepartners Yi-Ko Holding wurde ausgetauscht.

          Weitere Themen

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Mietpreisbremse passt zum Grundgesetz

          Verfassungsrichter : Mietpreisbremse passt zum Grundgesetz

          Aus Sicht des Bundesverfassungsgerichts steht die gesetzlich verordnete Grenze für Mieterhöhungen im Einklang mit der Verfassung. Die Beschwerde einer Berliner Vermieterin wurde daher abgelehnt.

          Topmeldungen

          Rentenangleichung : Das Märchen von der Armut

          Bald werden die Renten im Osten denen im Westen gleichgestellt sein. Manchen gilt das als Vollendung der deutschen Einheit. Es hat aber auch seine Tücken.

          Vegane Ernährung : Arbeit ohne Heiligenschein

          Immer mehr vegane und vegetarische Lebensmittel kommen auf den Markt. Um sie herum gibt es jede Menge Berufe. Wie ideologisch muss man sein, um in der Branche klarzukommen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.