https://www.faz.net/-gqe-9oge1

Berateraffäre der Bundeswehr : Oberst wirft Berater unverschämtes Gebaren vor

Eingang zum Verteidigungsministerium auf der Hardthöhe in Bonn Bild: dpa

Der Untersuchungsausschuss befragt endlich die Schlüsselfiguren der Berateraffäre der Bundeswehr. Am Donnerstag waren zwei zentrale Zeugen geladen.

          3 Min.

          Der Untersuchungsausschuss des Bundestags, der die Berateraffäre im Verteidigungsministerium aufklären soll, hat am Donnerstag zwei wichtige Zeugen vernommen: General Erhard Bühler und der Unternehmensberater Timo Noetzel von Accenture müssen den Abgeordneten Rede und Antwort stehen. Die beiden gelten als Schlüsselfiguren in der Affäre um hohe Beraterausgaben der Bundeswehr. Beide sind nach Ansicht von Beobachtern miteinander befreundet, Noetzel hatte das in früheren Befragungen auch so ausgesagt. Bühler, früher Leiter der Planungsabteilung im Verteidigungsministerium, ist auch Taufpate der Kinder des Accenture-Managers. Es steht der Verdacht der Vetternwirtschaft im Raum.

          Tillmann Neuscheler

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Das Beratungshaus Accenture hat sein Geschäft mit der Bundeswehr in den vergangenen Jahren stark ausweiten können, von weniger als 1 Million Euro Umsatz mit Beratungsleistungen im Jahr 2014 auf rund 20 Millionen Euro im Jahr 2018. Noetzel soll sich laut Medienberichten im hausinternen Firmenblog von Accenture sogar mit seinen guten Kontakten zur Bundeswehr gebrüstet haben; er wolle die Bundeswehr zu einem „Diamond Client“ machen, also einem Kunden der jährlich viele Millionen für Berater ausgibt.

          Tatsächlich kam Accenture bei zwei Großprojekten der Bundeswehr zum Zuge: Zum einen bei der Modernisierung der IT (Projektname: „CITquadrat“), zum anderen bei einem Projekt, das die Pannen von Rüstungsprojekten in den Griff bekommen soll („Produktlebenszyklus-Management“ – kurz: PLM). Ziel des Projektes war unter anderem, die hohen Ausfallzeiten der Waffen zu verkürzen.

          In der Befragung, die bis nach Mitternacht dauerte, sagte Noetzel jetzt, es sei ein „falsches Bild“ entstanden: „Accenture hat Aufträge bekommen, weil wir besondere Fähigkeiten haben und nicht besondere Beziehungen“, heißt es in seinem Eingangsstatement, das der F.A.Z. schriftlich vorliegt. Er wäre mit Bühler gar nicht so eng befreundet, der sei lediglich ein „Mentor“ und außerdem „20 Jahre älter als ich“.  Bühler habe ihm erst im Jahr 2013 das „Du“ angeboten, aber es sei damals ohnehin in allen Besprechungen Englisch gesprochen worden, die Anrede mit Vornamen sei daher „Normalität“. Wer Bühler kenne, wisse, „dass er niemals Aufträge an Accenture vergeben würde, weil er Taufpate meiner Kinder ist“. Diese Vorstellung sei „abwegig“. Der General habe auch immer wieder „deutliche Kritik“ an ihm geübt, wenn er „mit der Leistung meiner Teams nicht zufrieden war“. Die Bundeswehr sei außerdem schon vor seiner Zeit Kunde von Accenture gewesen, betonte Noetzel.

          Die verteidigungspolitische Sprecherin der FDP, Marie-Agnes Strack-Zimmermann, sieht in den Aussagen Noetzels einen Versuch, vieles bisher gesagte zurückzudrehen. Sie fragte Noetzel, ob er dann im internen Firmenblog mit seinen Angaben über gute Kontakte zur Bundeswehr nur „auf Dicke Hose“ gemacht habe, was nach Angaben von Teilnehmern für einige Lacher in der Runde sorgte. Noetzel antwortete, er würde das so nicht ausdrücken, er wollte zeigen, dass es liefe.

          „Tiefpunkt der Umgangsformen“

          Im Ausschuss kam auch eine E-Mail von Bühlers damaligem Büroleiter Oberst Lutz Krake zur Sprache. Sie macht deutlich, dass Noetzel in manchen Teilen des Ministeriums zu einem gewissen Zeitpunkt nicht mehr erwünscht war. In der Mail wirft der Oberst dem Unternehmensberater vor, es sei bemerkenswert, mit welcher Selbstverständlichkeit er sich seit Jahren des Büros von Bühler „bedienen“ würde. Der Oberst war offensichtlich hoch verärgert über Noetzels Gebaren. Krake schreibt in der Mail vom 4. Juni 2018 an Noetzel von einem „Tiefpunkt der Umgangsformen“. Es sei „ein Maß an Unverschämtheit und Respektlosigkeit erreicht, wie ich es in 42 Dienstjahren noch nicht erlebt habe“.

          Der Untersuchungsausschuss wird vermutlich länger dauern als bislang gedacht. Nach der Sommerpause will sich der Ausschuss erstmals wieder am 12. September treffen. Die Vernehmung der früheren Staatssekretärin Katrin Suder und der Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen ist wohl erst im Dezember geplant.

          Zu seinem Verhältnis zu Suder sagte Noetzel, er sei mit ihr befreundet: „Auch unsere Familien sind befreundet“. Im Jahr 2013 haben beide gleichzeitig für McKinsey gearbeitet, Suder sei dann 2014 ins Verteidigungministerium gewechselt, er ein Jahr später zu Accenture. Er und Suder seien mit ihrer Freundschaft immer offen umgegangen. Suder habe ihn deswegen “zu keinem Zeitpunkt bevorzugt“.

          Weitere Themen

          Netflix fürchtet neue Konkurrenz nicht

          Videodienst : Netflix fürchtet neue Konkurrenz nicht

          Netflix sagt voraus: Apple und Disney werden das eigene Wachstum nur kurzfristig bremsen. Die Quartalszahlen des Videodienstes sind durchwachsen, aber die Börse ist zufrieden.

          In China lauert die Korruption bis heute

          Vorfälle der Deutschen Bank : In China lauert die Korruption bis heute

          Mit teuren Geschenken an chinesische Politiker wollte sich die Deutsche Bank Vorteile verschaffen. Der Fall lenkt den Blick auf ein Land, das trotz Mühen immer noch unter Bestechung leidet – auch wegen des Handelskriegs mit Amerika.

          Topmeldungen

          Donald Trump und Liu He, Vizepremier von China, gemeinsam in Washington. Infolge des Handelskriegs mit Amerika habe die Korruption in Chinas Privatwirtschaft wieder zugenommen, berichtet Philipp Senff von der Wirtschaftsanwaltskanzlei CMS in Schanghai.

          Vorfälle der Deutschen Bank : In China lauert die Korruption bis heute

          Mit teuren Geschenken an chinesische Politiker wollte sich die Deutsche Bank Vorteile verschaffen. Der Fall lenkt den Blick auf ein Land, das trotz Mühen immer noch unter Bestechung leidet – auch wegen des Handelskriegs mit Amerika.
          Andreas Scheuer am Mittwoch in Berlin

          Verkehrsminister Scheuer : Im Porsche durch die Politik

          Verkehrsminister Andreas Scheuer hat einen Vorteil, der ihm beim Streit über die Pkw-Maut zum Nachteil gereichen könnte: eine gewisse Lockerheit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.