https://www.faz.net/-gqe-7t0fy

Umstrittenes Geschäft mit Oligarchen : Bund genehmigt Dea-Verkauf nach Russland

  • Aktualisiert am

RWE-Dea wird an einen russischen Oligarchen verkauft Bild: dpa

Trotz der politischen Spannungen winkt der Bund den Verkauf der Öl- und Gas-Fördertochter von RWE nach Russland durch. Die Genehmigung der Bundesregierung liegt offenbar vor.

          1 Min.

          Der Verkauf von RWEs Öl- und Gas-Fördertochter Dea hat Insidern zufolge die wichtigste politische Hürde überwunden. Die Bundesregierung habe die fünf Milliarden Euro schwere Übernahme durch eine Investorengruppe um den russischen Oligarchen Michail Fridman erlaubt, sagten zwei mit der Transaktion vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters. „Die Genehmigung liegt vor“, hieß es.

          Im Juni hatte Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel das Geschäft aufgehalten und eine Prüfung eingeleitet. Der Verkauf galt wegen der Rolle Russlands in der Ukraine-Krise als politisch umstritten. Die Bundesregierung hat bei derartigen Transaktionen ein Mitspracherecht nach dem Außenwirtschaftsgesetz.

          RWE will Schulden abbauen

          Das Bundeswirtschaftsministerium wollte sich dazu nicht äußern. RWE lehnte eine Stellungnahme ebenso ab wie ein Sprecher des Käufer-Konsortiums Letter One. Die EU-Kommission hatte den Verkauf von Dea im Juli aus wettbewerbsrechtlicher Sicht genehmigt. Weitere Behörden im Ausland müssen aber noch zustimmen.

          RWE-Chef Peter Terium hatte sich erst in der vergangenen Woche zuversichtlich gezeigt, den Verkauf von Dea noch in diesem Jahr über die Bühne zu bekommen. Der hochverschuldete Versorger will damit seine Schulden von mehr als 31 Milliarden Euro auf 26 Milliarden zurückfahren.

          Weitere Themen

          Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist Video-Seite öffnen

          Greenwashing : Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist

          Grüne Investitionen erobern die Finanzmärkte. Mehr als 300 Milliarden Dollar flossen 2020 in „nachhaltige“ Anlagen und brachen damit den Rekord des Vorjahres. Doch wirklich "grün" zu investieren, ist schwieriger als es klingt.

          Die Zukunft der Globalisierung

          Gedenken an Herbert Giersch : Die Zukunft der Globalisierung

          Die Corona-Pandemie beendet die Globalisierung nicht. Doch sie wird sich in den nächsten Jahren grundlegend verändern. Eindrücke vom Symposium anlässlich des 100. Geburtstags von Herbert Giersch.

          Topmeldungen

          Die EZB erwartet eine steigende Inflation. Allerdings meint sie, der Anstieg sei nur vorübergehend.

          Steigende Preise : Was Sparer zur Inflation wissen müssen

          Alles rund ums Bauen wird teurer, aber auch viele Lebensmittel und vor allem Heizöl und Benzin. Steigt mit dem Abklingen der Pandemie die Inflation? Und wie können sich Sparer rüsten?
          Die Intensivstation der Universitätsklinik Frankfurt mit Coronapatienten im April 2020

          Anhaltend hohe Todeszahlen : Wer jetzt noch an Corona stirbt

          Noch verzeichnet Deutschland jede Woche mehr als tausend Covid-Todesfälle. Viele sterben weder im Altenheim noch auf der Intensivstation. Doch wo dann? Die Suche nach der Antwort ist kompliziert.

          Raketen auf Israel : Das Kalkül der Hamas

          Die Islamisten wollen ihre Position stärken, die harte Reaktion Israels war zu erwarten. Der Westen sollte sich wieder stärker in Nahost engagieren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.