https://www.faz.net/-gqe-9s914

F.A.Z. exklusiv : Bulgarien lockt VW mit mehr Geld

Zögern in Wolfsburg: VW dürfte doch kein neues Werk in der Türkei bauen. Bild: EPA

Wegen der türkischen Offensive in Syrien legt VW Pläne für ein Werk nahe der Metropole Izmir auf Eis. Nun hofft Sofia, doch noch das Rennen um die begehrte Milliardeninvestition zu machen.

          3 Min.

          Die Aussicht, dass Volkswagen ein neues Werk in der Türkei baut, schwindet von Tag zu Tag. Der Grund dafür ist die Militäroffensive im Nachbarland Syrien. „Die Bilder, die wir aus Nordsyrien sehen, sind entsetzlich“, sagte der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil (SPD), der im VW-Aufsichtsrat sitzt, und er drohte: „Ich kann mir nicht vorstellen, dass Volkswagen unter diesen Bedingungen in der Türkei eine Milliardeninvestition vornimmt.“ Das von SPD und CDU regierte Niedersachsen ist der zweitgrößte Volkswagen-Anteilseigner und spielt im Aufsichtsrat eine zentrale Rolle.

          Carsten Germis

          Wirtschaftskorrespondent in Hamburg.

          Christian Geinitz

          Wirtschaftskorrespondent für Österreich, Ostmittel- und Südosteuropa und Türkei mit Sitz in Wien.

          Vom Zögern in der VW-Zentrale in Wolfsburg könnte nun wiederum ein Standort profitieren, der mit der Türkei um die begehrte Volkswagen-Investition konkurrierte: das EU-Land Bulgarien. Ein Gelände in der Nähe der Hauptstadt Sofia war neben dem türkischen Manisa als einziges noch im Rennen. Die zunehmende Kritik in der europäischen, aber auch der amerikanischen Politik an Ankara spielt Bulgarien in die Hände. Um sich den Zuschlag für das neue Werk zu sichern, ist das Land bereit, die von ihm angebotenen Subventionen zu verdoppeln. „Wir haben einen Weg gefunden, dem Volkswagenkonzern statt 135 Millionen Euro 250 bis 260 Millionen Euro anzubieten“, sagte der ehemalige Staatschef Rossen Plewneliew der F.A.Z. – er ist gegenwärtig der Präsident des bulgarischen Automobilclusters in Sofia.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Annegret Kramp-Karrenbauer : „Wir waren in der Klimapolitik sprachlos“

          Was plant Annegret Kramp-Karrenbauer für den CDU-Parteitag? Im F.A.Z.-Interview spricht die Vorsitzende über ihren Führungsanspruch und das „C“ im Parteinamen, über Optionen mit den Grünen, sowie über Wehrpflicht, Dienstjahre und Deutschlands Beitrag zur Nato.