https://www.faz.net/-gqe-9fewy

Übernahme : Broadcom erhält von EU grünes Licht für Kauf von CA Technologies

  • Aktualisiert am

Broadcom-Logo Bild: AFP

Der Chiphersteller darf für 19 Milliarden Dollar das Software-Unternehmen Ca Technologies übernehmen. Die EU-Wettbewerbshüter gaben als letzte Behörde ihre Zustimmung.

          Der amerikanische Chiphersteller Broadcom hat die letzte kartellrechtliche Hürde auf dem Weg zur milliardenschweren Übernahme des amerikanischen Softwareanbieters CA Technologies genommen. Die EU-Wettbewerbshüter gaben den geplanten 19 Milliarden Dollar schweren Zusammenschluss am Freitag frei. Die Transaktion dürfte am 5. November abgeschlossen werden. Alle anderen Behörden hatten der Fusion schon zugestimmt.

          CA war früher als Computer Associates bekannt und hat seine Wurzeln in Anwendungen für Mainframe-Rechner, die etwa Banken einsetzen. CA konzentriert sich inzwischen immer stärker auf das Cloud-Geschäft.

          Broadcom wollte eigentlich für 117 Milliarden Dollar den Rivalen Qualcomm im Rahmen einer feindlichen Übernahme kaufen. Präsident Donald Trump untersagte die Transaktion jedoch aus Sicherheitsgründen.

          Weitere Themen

          Ausstand bei Amazon Video-Seite öffnen

          Tarifkonflikt seit 2013 : Ausstand bei Amazon

          Der Tarifkonflikt bei Amazon dauert in Deutschland bereits seit 2013 an. 300 Mitarbeiter sind am Dienstag wieder in Werne auf die Straße gegangen. Die Kunden müssten sich keine Sorgen um ihre Geschenke machen, erklärte das Unternehmen.

          Topmeldungen

          Umweltschutz : EU verbietet Einweg-Plastik

          Riesige Mengen Plastikmüll landen jedes Jahr in den Ozeanen. Nun plant die Europäische Union drastische Gegenmaßnahmen. Etliche Alltagsprodukte sollen verschwinden.

          F.A.Z. exklusiv : VW streicht seinen Managern individuelle Boni

          Ab dem nächsten Jahr will Volkswagen die Boni seiner Top-Manager am Konzernergebnis und am Aktienkurs ausrichten. Bei Verstößen gegen die Unternehmenskultur soll es zudem möglich werden, gezahlte Vergütungen zurückzufordern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.