https://www.faz.net/-gqe-9331b

F.A.Z. exklusiv : Britischer Telefonkonzern will jede siebte Stelle in Deutschland abbauen

Nun kommt wohl die dritte Abbaurunde von BT Germany in fünf Jahren. Bild: AFP

Derzeit beschäftigt die British Telecom 850 Mitarbeiter in Deutschland. Davon sollen nach Informationen der Frankfurter Allgemeinen Zeitung viele wegfallen – einige ganz, andere sollen an einem neuen Standort entstehen.

          Der britische Telekomkonzern BT (British Telecom) plant nach Informationen der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, etwa jede siebte Stelle in Deutschland zu streichen. Um die 130 von rund 850 Arbeitsplätzen sollen nach jetziger Vorstellung abgebaut werden – das hat laut Konferenzteilnehmern Deutschlandchef Stefan Hischer in Telefonkonferenzen mit den Beschäftigten („All-Hands Calls“) angekündigt, deren jüngste am Dienstag vergangener Woche stattfand.

          Klaus Max  Smolka

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Damit wolle man etwa 10 Millionen Euro sparen. In Kreisen von Arbeitnehmervertretern hieß es, etwa zwei Drittel der Arbeitsplätze sollten nach Ungarn verlagert werden, das andere Drittel falle weg. Es ist die dritte Abbaurunde von BT Germany innerhalb von fünf Jahren.

          Größte deutsche Standorte sind München und Eschborn nahe Frankfurt, mit jeweils etwa 300 Mitarbeitern. BT Germany bestätigte Gespräche mit dem Gesamtbetriebsrat über einen Interessenausgleich und Sozialplan. „Wie jedes verantwortungsvoll und nachhaltig wirtschaftende Unternehmen überprüft BT regelmäßig seine Strukturen und passt sie, wo notwendig, den Erfordernissen an.“ Man wolle sich auf zukunftsträchtige Bereiche konzentrieren. Zahlen nannte es nicht.

          Im Januar hatte der Mutterkonzern BT Group wegen eines weitreichenden Bilanzskandals in Italien seine Gewinnprognose gesenkt. Die Mitarbeiter müssten das nun ausbaden, sagen manche. „Die Vorgänge in Italien haben einen wesentlichen Einfluss auf das Abbauprogramm“, sagte denn auch Gesamtbetriebsratsvorsitzender Joachim Gschwendtner auf Anfrage. BT gab keinen Kommentar ab.

          Arbeitnehmervertreter stören sich dem Vernehmen nach vor allem daran, dass BT Germany vor den Verhandlungen Aufhebungsvereinbarungen mit Beschäftigten getroffen habe. Damit habe die Gesellschaft Fakten geschaffen, welche die Diskussion über alternative Konzepte torpedierten, zum Beispiel „Jobsharing“-Modelle. „BT Germany zerstört damit das Vertrauen in die Zusammenarbeit“, sagte Gschwendtner. Das Unternehmen wies das zurück.

          Weitere Themen

          99 Prozent 4G-Netzabdeckung im nächsten Jahr Video-Seite öffnen

          Merkels Versprechen : 99 Prozent 4G-Netzabdeckung im nächsten Jahr

          Die Kanzlerin sagt, das Tempo bei der Digitalisierung in Deutschland müsse sich erhöhen. Wie man zu 100 Prozent 4G-Abdeckung komme und parallel mit dem 5G-Ausbau beginnen könne, werde in der Kommission gleichwertige Lebensverhältnisse besprochen.

          Topmeldungen

          Der Innenraum der Ditib-Merkez-Moschee in Duisburg

          Konflikt mit Verbänden : Islamunterricht am Limit

          Was darf im Religionsunterricht an Schulen über Schwule und Lesben gesagt werden? Und steht die Antwort darauf wirklich im Koran? Die Bundesländer stecken in der Klemme. Irgendwie müssen sie den Islam integrieren – das gestaltet sich allerdings zunehmend schwieriger.
          Wie geht es weiter im Verfahren gegen Matteo Salvini?

          Abstimmung beendet : Salvini behält seine Immunität

          Gegen Matteo Salvini, den Vorsitzenden der rechtsnationalistischen Lega, wird wegen des Verdachts der Freiheitsberaubung ermittelt. Doch die Fünf Sterne verhindern einen Prozess gegen den Lega-Chef.

          0:0 in Nürnberg : Für den BVB wird es ungemütlich

          Das Tabellenschlusslicht trotzt dem Tabellenführer ein torloses Unentschieden ab. Borussia Dortmund hat nach dem nächsten Rückschlag nur noch drei Punkte Vorsprung auf Bayern München. „Club“-Schlussmann Christian Mathenia hält überragend.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.