https://www.faz.net/-gqe-9e4g2

Angriff auf British Airways : Hacker stehlen Daten von 380.000 Kreditkarten

  • Aktualisiert am

Über zwei Wochen zapften die Hacker Daten von der Homepage der Fluggesellschaft British Airways ab. Bild: Reuters

Über eine Zeitspanne von zwei Wochen erbeuten Hacker Hunderttausende Kreditkarten-Daten von Kunden der britischen Fluglinie. Die Behörden sind informiert.

          Bei Buchungen über die Internetseite und die App von British Airways sind nach Angaben der Fluggesellschaft die Daten von etwa 380.000 Kreditkarten gestohlen worden. Betroffen seien persönliche und finanzielle Details, nicht aber Pass- und Reisedaten, teilte die Airline am Donnerstagabend in London mit.

          Demnach konnten die Informationen über einen Zeitraum von rund zwei Wochen - vom Abend des 21. August bis zum Abend des 5. September abgegriffen werden. „British Airways ist im Kontakt mit betroffenen Kunden“, so die Airline. Die Behörden seien informiert worden.

          In einer Stellungnahme teilte Alex Cruz, der CEO des Luftfahrtunternehmens, mit: „Wir entschuldigen uns vielmals für die Unannehmlichkeiten, die durch diese kriminelle Aktivität entstanden sind. Wir nehmen den Schutz der Daten unserer Kunden überaus ernst.“

          Weitere Themen

          Das ist das teuerste Land Europas Video-Seite öffnen

          17 Euro für eine Pizza : Das ist das teuerste Land Europas

          Für eine Einzimmerwohnung in Reykjavik werden durchschnittlich 1300 Euro fällig, für eine Pizza zahlt man 17 Euro und selbst eine Flasche Bier kostet sieben Euro – das Leben in Island ist eindeutig nichts für Sparfüchse.

          Die Pensionslasten steigen um 70 Milliarden Euro

          Beamte im Ruhestand : Die Pensionslasten steigen um 70 Milliarden Euro

          Den Bund kommen die Gehälter und Beihilfen für seine Beamten im Ruhestand immer teurer zu stehen. Inzwischen rechnet er mit einem Betrag von deutlich mehr als 700 Milliarden Euro. Darunter leiden vor allem die Länder.

          Topmeldungen

          Engpass bei Medikamenten : Wenn die Arznei nicht mehr zu haben ist

          Patienten im Rhein-Main-Gebiet bekommen immer häufiger nicht ihre benötigten Medikamente. Apotheker müssen manche Kunden aufgrund von Lieferengpässen wegschicken. Doch das Problem ist längst nicht mehr nur regional.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.