https://www.faz.net/-gqe-9iprh

Vor der Brexit-Abstimmung : „Sie halten die Zukunft der britischen Autoindustrie in Händen“

BMW fertigt den Mini in Britannien. Bild: AFP

Britische und deutsche Unternehmen richten sich mit dramatischen Appellen an die Londoner Abgeordneten. Ob das was bringt?

          Unmittelbar vor der historischen Brexit-Abstimmung im Londoner Unterhaus wenden sich Vertreter deutscher und britischer Unternehmen mit deutlichen  Worten an die Abgeordneten. „Eine Ablehnung des Austrittsabkommens wäre dramatisch. Dadurch würde eine schwierige Situation völlig unberechenbar“, warnte Joachim Lang, der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI) an diesem Dienstag. „Wir appellieren an die Parlamentarier in London, sich ihrer großen Verantwortung bewusst zu sein. Heute Abend muss sich Pragmatismus durchsetzen.“ Ansonsten drohe im März großer wirtschaftlicher Schaden durch einen ungeordneten Brexit. Das müsse „unbedingt vermieden“ werden, sagte Lang.

          Marcus Theurer

          Wirtschaftskorrespondent mit Sitz in London.

          In dramatischen Worten werben auch die britischen Autohersteller dafür, den umstrittenen Brexit-Deal anzunehmen: Die Parlamentarier hielten „die Zukunft der britischen Automobilindustrie – und die hunderttausende von Arbeitsplätzen für die sie sorgt – in ihren Händen“, sagte Mike Hawes, der Chef des Branchenverbands SMMT. Die negativen Auswirkungen eines No-Deal-Brexits wären nach dem Austritt „nicht binnen Monaten oder Wochen, sondern binnen Stunden“ zu spüren, warnte der Autolobbyist. Die Hersteller sehen vor  allem die Versorgung mit Bauteilen gefährdet.

          Auch die Confederation of British Industry (CBI), der größte Unternehmensverband in Großbritannien, fordert die Abgeordneten auf, für das Austrittsabkommen zu stimmen. „Das ist kein Spiel, es geht darum, dass die Arbeitsplätze der Menschen bedroht sind“, sagte der CBI-Präsident John Allan. Eine „riesige Mehrheit“ der britischen Unternehmen wolle, dass die Abgeordneten für den Brexit-Deal stimmen. Der Wirtschaft auf der Insel  drohe sonst ein „irreparabler Schaden“.

          Die Aussichten, dass das Unterhaus am Abend für den Brexit-Deal stimmt, sind allerdings denkbar gering. Praktisch alle Beobachter rechnen damit, dass die britische Premierministerin Theresa May eine Niederlage erleidet und das Austrittsabkommen abgeschmettert wird.

          Wie es danach weiterginge ist unklar, doch ist der Zeitdruck enorm: Der Zeitplan sieht vor, dass die Briten am 29. März aus der EU ausscheiden. Ohne Austrittsabkommen droht ein ungeordneter Brexit. Dieser könnte kurzfristig zu schweren Störungen im britisch-europäischen Handel führen. Die anderen EU-Staaten sind die mit Abstand wichtigsten Handelspartner der Briten. Zugleich ist das Königreich ein wichtiger Abnehmer für deutsche Exportgüter.

          Weitere Themen

          Die erste Frau mit Salz Video-Seite öffnen

          Unternehmerin im Senegal : Die erste Frau mit Salz

          Marie Diouf hat es von einer Arbeiterin zur Unternehmerin gebracht: Als erste Frau im Senegal beschäftigt sie 20 Arbeiter auf ihrem eigenen Salzfeld.

          Was kommt nun?

          Der Brexit nach May : Was kommt nun?

          Theresa May hat ihren Rücktritt angekündigt, gescheitert an der Vollendung des Brexits. Ihr Nachfolger wird es kaum einfacher haben, denn die Situation im Parlament verändert sich nicht. Bleiben nur Neuwahlen?

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Topmeldungen

          „Spiegel“-Verlagschef Thomas Hass (links), Chefredakteur Steffen Klusmann und Brigitte Fehrle stellen den Bericht vor.

          Der Fall Relotius : Über den Reporter, der immer Glück zu haben schien

          Fünf Monate, nachdem der frühere „Spiegel“-Redakteur Claas Relotius als Fälscher enttarnt wurde, legt das Magazin nun seine Untersuchung des Falls vor. Dabei geht es mit sich und einigen Mitarbeitern hart ins Gericht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.